Freitag, 15. März 2013

so ging es weiter

Also, nun die Auflösung wie es mit den Reststückchen der Herzen weiterging. Die bereits gezeigten Jeansquadrate habe ich zu einer Tasche  zusammen genäht.


Und mal wieder musste es schnell gehen, wenigstens in meinem Kopf, und so habe ich die Innentasche vergessen. Doch das ist ein MUSS. Also musste eine Notlösung her. Und die ist, meiner Meinung nach, gar nicht sooo übel.
Ich habe ein Täschchen mit Reisverschluss genäht und die obere Kante offen gelassen.


Und dieses Täschchen habe ich zum Schluss einfach mit in die obere Naht zwischen Tasche und Innenfutter  eingenäht. So hängt das Innentäschchen nun frei in der Tasche und ist doch ganz gut festgenäht.


Und ganz ehrlich, ich finde diese Art von Innentasche gar nicht schlecht. Ob man sie nun aus Vergesslichkeit oder absichtlich so anbringt ist eigentlich Nebensache.


So ist also aus den Resten der Herzenkränze noch etwas sinnvolles entstanden. Auf die Idee kam ich durch eine neue Kundin, die mich fragte ob ich eine Möglichkeit sehe aus Flickstoffresten von Jeans und Arbeitshosen etwas zu nähen. Ganz spontan fiel mir so eine Tasche ein und die Kundin war sofort begeistert und hat sich, zusammen mit ihrer Schwester, jetzt schon für einen Sommerkurs für so eine Tasche angemeldet. Und das Kursmuster ist somit auch schon genäht. Also kann der Sommer kommen.
Herzlichst
Bea

Kommentare:

  1. Ein tolle Idee liebe Bea, die Tasche sieht toll aus. Die Idee mit dem Reissverschluss an der Innentasche ist gut.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. super tasche, das innentäschle ist genial gelöst. auch deine kränze fidne ich wunderschön, grüßle von manu

    AntwortenLöschen
  3. Mensch, die sieht aber gut aus und die Idee mit der Innentasche ist auch super.

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Die Tasche sieht richtig gut aus. Jeans ist eben vielseitig zu verwenden.. Und Deine Lösung für die Innentasche ist super. Die werde ich bestimmt auch einmal aufgreifen (wenn ich darf)

    Jeannette

    AntwortenLöschen

  5. Liebe Bea,

    Tolle Idee, aus den Resten noch so eine schicke Tasche zu arbeiten...und die Innentasche find ich klasse so!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  6. Gefällt mir auch richtig gut! Die kleinen bunten "Flicken" passen gut auf den Untergrund und auch die Form ist praktisch. Eine tolle Idee zur Resteverwertung. Es ist immer schade, wenn man dann die Restblöckchen endlos von links nach rechts schiebt. So sind sie vertan.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bea,
    die Tasche ist soooo Toll! Ich bin ganz begeistert von deinen Ideen. Geradzu genial finde ich deine "Notlösung" mit der Reissverschlusstasche. Auf die Idee muss frau erst kommen. Bei dir sprudeln die Ideen nur so.
    Liebe Grüsse
    Hannelore

    AntwortenLöschen
  8. Bei Dir finde ich immer etwas. Schön ist die Tasche. Bei meiner Sternen-Näherei fallen nämlich auch immer so schöne Reste an. Sollte ich mal in die Nähe kommen, muß ich unbedingt mal in das Hexehüsli reinschauen.
    Schönes Wochenende Marianne

    AntwortenLöschen
  9. Die Flicken passen gut auf die Tasche und sauber gelöst, dein Problem der fehlenden Tasche.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  10. Die Tasche ist sehr schön geworden und die Idee mit dem Innentäschen ist super gelöst.
    Es Grüessli
    Doris

    AntwortenLöschen