Mittwoch, 17. April 2013

Decke "Diamantring"


Heute wird mein Beitrag erfreulicher als der gestrige. Meinem Mann geht es schon wieder viel besser. Seine Nase heilt gut ab. Sicherlich haben auch Eure vielen guten Wünsche sehr positiv auf die Heilung gewirkt. Vielen Dank dafür.

Und nun wieder eine kreative Geschichte.

Diese Decke ist aus einer Laune heraus entstanden. Nach Original-Anleitung würde sie von Hand über Papier genäht. Mache ich eigentlich nicht ungern. Nur es dauert einfach soooo lange! Aber genau diese Tatsache hat wieder mal meinen Ehrgeiz geweckt. Ich dachte mir, das muss doch auch mit der Maschine nähbar sein. Also gezeichnet, geplant, verworfen, neu begonnen und schlussendlich hat es sich gelohnt, denn mein Durchhaltewille hat zum Erfolg geführt. Ich hatte es geschafft die Vorlagen zu zeichnen damit die Teile auf Vlies genäht werden können. Und das ist das Ergebnis.



Dann aber stand ich vor der nächsten Herausforderung. Das Mass des Mittelteils war einfach im Verhältnis zur Breite zu lang. Also habe ich die Zacken an den langen Kanten angenäht um die Decke etwas breiter werden zu lassen. Auch das Verhältnis zur Länge gefiel mir jetzt besser. Nun war die Grösse perfekt. Die nächste Frage tauchte aber ganz schnell auf. Nämlich: welche Farbe sollte die Einfassung haben. Ich habe den rosa Stoff angelegt, aber nein, der letzte Streifen des Mittelteils war ja schon rosa. Der gelbe Stoff reichte leider nicht und konnte auch nicht nachgekauft werden. Der helle Stoff schien mir zu blass und unscheinbar um dem Quilt den letzten Schliff zu geben. Und der braune Stoff war mir einfach zu unscheinbar. Nach längerer Liegezeit der unfertigen Decke habe ich mich entschlossen, gar keine Einfassung an zunähen. Das Ganze war aber schon gequiltet 


und konnte somit nicht einfach mit der Rückseite verstürzt werden. Dann hatte ich die rettende Idee. Ich habe an der Vorder- und  Rückseite jeweils ca. 1 cm des Stoffes nach innen eingeschlagen, die beiden Kanten exakt aufeinandergesteckt und diese dann mit Quiltstichen zusammen genäht. 


Wenn ich mir die fertige Decke anschaue, bin ich sehr glücklich über den Weg den ich da gewählt habe. Ich habe dadurch gelernt, dass ein Quilt auch ohne Einfassung gut aussehen kann. Und so habe ich mir gemerkt, dass wenn ich mich nicht spontan für eine Variante entscheiden kann, diese auch nicht die richtige ist und ich eine andere Lösung finden muss. Das gilt mittlerweile beim Nähen und im Leben allgemein.

Herzlichst
Bea

Kommentare:

  1. Liebe Bea
    so wird Nähen zur Lebensschule werden.
    Der Quilt ist sehr hübsch und deine Lösung für die Umrandung gefällt mir.
    Nachträglich deinem Mann gute Besserung :-)
    Liebe Grüsse
    Hannelore

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bea

    Ein toller Quilt, der gefällt mir sehr gut. Und es ist immer gut auf sein Bauchgefühl zu hören, meistens hat es recht.

    Liebe Grüße und gute Besserung für deinen Mann
    Indidrasil

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Bea,
    schon wieder ein weiteres tolles Teil von Dir. Tolle Idee und super die Umsetzung.

    Liebe Grüße Grit

    AntwortenLöschen
  4. hallo bea, dein bauchgefühl hat vollkommn recht gehabt. ein sehr schöner quilt. lg petra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Bea,
    erlaubt ist was gefällt. Auf diese Art habe ich auch schon Seiten geschlossen.
    Oft bei größeren Taschen bzw. Beuteln. Statt zu quilten habe ich es mit einem Blindstich gemacht.
    (Quilten muss ich nämlich noch üben!!)
    Herzlichst
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Bea,

    da hat sich dein Einsatz wirklich gelohnt, sieht sehr schön aus :-)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bea,

    Dein Quilt ist klasse geworden...deine Umsetzung toll...und man lernt doch nie aus;-)...und immer wieder geht es auch ums Improvisieren....wie im richt`gen Leben.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, wünscht dir
    Klaudia

    AntwortenLöschen