Montag, 15. Juni 2015

Wasser in Massen

Der gestrigen Tag hat so wunderbar begonnen. Sonnenschein, ein laues Lüftchen und einen Mann mit einer wahnsinnig guten Laune. Was braucht Frau mehr zum glücklich sein!!

Jedenfalls bestimmt nicht das wir am Abend erlebt haben.
Zunächst sahen wir Richtung St.Gallen eine schwarze Wolkenwand.


"Die erleben aber was" war unser Kommentar.

Aber nicht nur die St.Galler hatten was zu erwarten. Eine Stunde später fing es auch bei uns an zu regnen. Nein es regnete nicht, es goss wie aus Kübeln.

Und so sah es in unserer Nachbargemeinde aus.




Ob wir verschon geblieben sind? Nicht ganz. Auch in unserem Keller stand das Wasser.


In der Waschküche schwamm alles was man in der Kanalisation finden kann.


Im Moment sind wir am aus- und aufräumen. Viele Sachen sind einfach nass und unbrauchbar und landen im Abfall.


Mein Mann räumt Möbel um damit der Teppichboden entfernt werden kann. Ich schreibe in der Zeit an einer Schadensliste. Denn zum Glück sind wir versichert. Nur die ganze Arbeit wird nicht bezahlt. 

Ich habe mir das Wochenende und meinen freien Montag ganz anders vorgestellt.

Nur wenn ich an die Menschen in diesen Häusern denke bin ich zufrieden, dass wir mit einem blauen Auge davon gekommen sind.




Vielen Dank an alle Helfer und Helferinnen. Ohne sie wäre dieses schwarze Wochenende noch viel dunkler geworden.


Ich bin dann mal wieder am räumen.

Herzlichst
Bea


Kommentare:

  1. Oh, Bea
    Was für schreckliche Bilder!!! Und Erlebnisse!!!
    Da fehlen einem nur die Worte!!!
    Ganz viel Kraft und Zuversicht für die kommende schwierige Zeit und einen tollen Zusammenhalt!
    Sei herzlich gedrückt von Angela

    AntwortenLöschen
  2. Ach herrje, wie schlimm ist das denn gewesen???!!!!!!! Auf jeden Fall hattet Ihr Glück im Unglück.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Oh je! Das sieht ja ganz schlimm aus. Hoffentlich hört der Regen endlich auf! Bei uns regnet es seit Samstag mal mehr, mal weniger. Jetzt gerade mal mehr :-(
    Ich wünsche euch Kraft und Mut um diese Arbeit zu überstehen.
    Liebe Grüsse, Hannelore

    AntwortenLöschen
  4. Ach du Schande, das ist ja schrecklich! Da fehlen mir glatt die Worte!
    VG Bianca

    AntwortenLöschen
  5. Das war ja wirklich schlimm.Wir haben in Raiding schon Monate lang keinen Regen.Gut das es bei euch nur im Keller war .Dennoch sind das schlimme Ereignisse und man fürchtet jede dunkle Wolke.

    AntwortenLöschen