Samstag, 19. August 2017

von klein bis mini

Mit den Beluga-Quilter haben wir einen verregneten Tag sinnvoll genutzt und Blockhaus-Blöcke genäht. Zwar habe ich auch genäht, nur kann ist meine Arbeit noch nicht so weit gediehen, dass ich sie zeigen kann. Für alle die neugierig sind, was unter meiner Nähmaschine an kreativen Ergebnissen entstanden sind, also ein Grund mehr, in den nächsten Tagen mal wieder hier reinzuschauen.

Meine Quiltfreundinnen waren zum Teil schon im Vorfeld fleissig und haben ganz beeindruckende  Quilts gezaubert.

So wie Ursi, sie hat diesen tollen Wandbehang mit Blöcken in der Grösse von 10 cm x 10 cm genäht. Auch wenn er noch gequiltet werden muss ist er doch jetzt schon einfach ein Träumchen.



Fast das selbe Ergebnis, allerdings  viel kleiner hat Lilly genäht. Das Bild präsentiert sich in einem  50 cm x 50 cm grossen Bilderrahmen.


Und damit man sich besser vorstellen kann was für eine Feinarbeit das war, hier eine Detailaufnahme des Bildes.


Auch das nächste Werk kann sich sehen lassen. Vreni hat ein energiegeladenes Kissen für ihre Tochter genäht. Von der Farbkombination waren wir alle hell begeistert.


Auch Cili hat sich für die Herstellung eines Kissens entschieden. Und nach einigen Pannen und viel Gejammer ist dieses Kissen mit ganz viel Vitalität entstanden. Die Auswahl der vielen farbigen Stoffe war zeitweise eine Herausforderung. Das lange Suchen, Austauschen und Abwägen, ob wirklich alles passt, hat sich doch eindeutig gelohnt.



Und nun fehlt noch meine Arbeit von heute. Wie anfangs erwähnt, reiche ich Bilder davon nach.
Also dranbleiben und einfach gelegentlich wieder hier vorbeischauen.

Herzlichst
Bea





Sonntag, 13. August 2017

Licht und Schatten

Auch wenn ich im Moment noch nicht ganz "die Alte" bin, nähe ich im Moment fleissig an Weihnachtsprojekten die wir im Herbst in unserem Patchworkgeschäft zeigen möchten.
Also gibt es aktuell nicht viel was ich hier auf meinem, mittlerweile ziemlich langweiligen, Block präsentieren könnte.

Oder doch?!

In unser aller Leben gibt es Licht und Schatten. Auch wenn man glaubt, dass der Schatten einen verschlingt und man nie mehr im Hellen stehen würde, geht es immer wieder aufwärts. Das habe ich in den letzten Monaten am eigenen Körper erlebt. 

Mit dem Titel "Licht und Schatten" habe ich vor ein paar Jahren folgende Quilts genäht.


Das grafische Motiv trifft man immer wieder in Kunstbüchern. Ich aber wollte diesen tollen Effekt mit Stoffen umsetzen. Also habe ich mir in ruhigen Stunden überlegt wie mann die hellen und dunklen Seiten nähen kann. Und, wie man sieht, habe ich eine Lösung gefunden. Es ist sicher nicht der einzige und absolut richtige Weg, und das betone ich auch in meinen Kursen immer wieder. Es ist einfach meine Art um an das gesteckte Ziel zu kommen.


Einzige Voraussetzung, nebst Nähmaschine und etwas Zeit und Lust auf was Neues, sind die optimalen Stoffe, die dann die hellen und dunklen Seiten des Quiltes zum Leben bringen.

Ich habe in den letzten Monaten viel über meinen Körper und über mein Leben gelernt und eingesehen, dass man nicht immer nur auf der Sonnenseite stehen kann. Und wenn die Sonne so sommerlich heiss vom Himmel brennt, wie in diesen Tagen, kann ein ruhiges Plätzchen im Schatten ganz angenehm sein. Und so nutze ich die Schattenzeiten um über mich und meine Zukunft nachzudenken und auch den dunkleren Stunden etwas positives abzugewinnen.

Herzlichst
Bea

Donnerstag, 10. August 2017

Wahre Worte


Deshalb muss man einfach zuerst an sich selber denken - ja ein bisschen Egoist sein.

Herzlichst
Bea