Mittwoch, 22. Juni 2016

Näh- und Handarbeitskorb

Nach vielem Nähen bin ich nun mit den Kursmustern der Herbstkurse fertig geworden. Diese neuesten Projekte zeige ich auch gelegentlich hier.

Wie meistens nach dem Erledigen von verschiedenen Näharbeiten habe ich auch heute mal wieder mein Nähzimmer auf Vordermann gebracht. Leider liegt in diesem Zimmer noch immer ein Teppich. Total unpraktisch zum putzen. Aber vor vielen Jahren war das halt Standard. Und so warte ich immer noch auf einen neuen Bodenbelag. Nur, wenn ich schon ans Ausräumen meines Atelier denke wird mir ganz mulmig. Denn da stehen und liegen so viele Sachen die ich zwar kaum benutze und doch viel zu schade zum weggeben sind. 

Genau zu diesen Dingen gehören meine beiden Nähkörbe. Die habe ich vor Jahren mal angefertigt. Der eine Korb ist ein normaler Korb zum aufbewahren von unterschiedlichen Sachen.


Die Form war nicht unbedingt die einfachste um ein Innenfutter dafür zu nähen. Bekanntlich wächst man ja mit seinen Aufgaben und so habe ich das Problem damals auch gelöst. 


An der Aussenseite habe ich zwei Täschchen angebracht um Schere, Faden, Lineal und andere Utensilien zu verstauen.


Schnell habe ich gemerkt, dass zwei solche Täschchen nicht immer ausreichen um alle nötigen Dinge darin unterzubringen.
Also reifte der Gedanke einen zweiten Korb hübsch zu verkleiden.

Dafür habe ich einen Einkaufskorb verwendet, an dem der Tragegriff abgebrochen war. 


Diese Tatsache hat den Korb weitgehend unbrauchbar gemacht. Für meine Aufgabe aber war das um einiges einfacher, denn ich konnte die Überzug einfach mit einem Gummizug über die Korbkante 
ziehen.


Und dann habe ich an diesem Korb vier Aussentaschen angebracht. In denen kann ich nun wirklich alles Nötige einpacken. 





Bei beiden Körben sind die Aussentaschen aus Patchworkblöcken und aus Probemuster der Stickmaschine entstanden.

Und dann kam doch wieder die grosse Ernüchterung. Der Korb ohne Tragegriff war und ist nicht wirklich praktisch um irgend welche Sachen von A nach B zu transportieren. Ich muss den Korb unter den Arm klemmen was nicht immer von Vorteil ist.

Wieder einmal habe ich gelernt, dass es ideal wäre, wenn ich zwei Sachen zu einer kombinieren könnte. In diesem Falle den Vorteil der vier Aussentaschen an einem Korb mit dem Tragegriff - das wäre das Null-plus-Ultra.

So es ist aber im Leben. Oft muss man sich arrangieren und aus der Situation halt das Beste machen. 

Beide Körbe fristen ein eher trauriges Dasein. Denn ich muss ganz selten Nähzeug irgend wohin mitnehmen. Mit meinen Quiltfreundinnen treffe ich mich immer im Hexehüsli. Da steht uns ein Kurslokal zu Verfügung das mit allen nötigen Nähutensilien bestückt ist.
Und Zuhause habe ich mein Nähzimmer in dem auch Stoffe, Faden, Scheren, Nadeln, Lineal und Rollmesser immer griffbereit liegen.

Aber ..... ich überlege nun, ob ich nicht gelegentlich mal wieder einen Kurs für einen solch tollen Nähkorb anbieten soll!! 

Herzlichst
Bea

Donnerstag, 16. Juni 2016

was ist das denn??

Genau diese Gedanken gingen mir durch den Kopf als ich bei einer Recherche im Internet auf ein solches Foto gestossen bin.


Dann habe ich den dazugehörigen Artikel gelesen und schnell gemerkt, dass das kleine Ding sehr praktisch sein kann.


Denn darin lassen sich ganz einfach die verschiedensten Kabel von den medialen Geräten ordentlich aufbewahren. Der übliche Kabelsalat bleibt aus und wenn man unterschiedliche Farben für die Etuis verwendet bleibt auch das lästige Suchen nach dem richtigen Teil aus.

Die Herstellung ist denkbar einfach.
Aus Kunstleder habe ich einen Kreis mit einem Durchmesser von 10 cm ausgeschnitten.



Dann das Ganze in die Hälfte gefaltet und die Bruchkante markiert. An dieser Stelle habe ich einen Kam Snap- Druckknopf angebracht.


Und schon ist das Etui für das Ladekabel des Handys oder Tablets, die Kopfhörer oder andere wichtige Kabel fertig.

Und weil die Herstellung der Teile so schnell und einfach ist bin ich gleich in die Produktion eingestiegen und habe für meine diversen Kabel Täschchen gemacht. 


Nun hat die Sucherei ein Ende, denn ich kann mir mühelos merken in welchem Etui das gesuchte Kabel ist.

Ich finde das eine geniale Idee und teile sie deshalb gerne.

Herzlichst
Bea



Montag, 13. Juni 2016

Paradiso

Wo gibt es möglicherweise die schönsten Blumen und die farbenprächtigsten Vögel?
Genau! Im Paradies. Und so war auch der Name für den Kurs dieser Blumen und Vögel schnell gefunden.


Ich habe mit beiden Motiven kleinere Quilts, Bilder auf Keilrahmen und Karten genäht.




Diese Blumen habe ich unseren neuesten Nachbarn zur Hauseinweihung geschenkt. Andere Gäste brachten Pflanzenschalen oder Blumensträusse mit. Alles ist sicher mittlerweilen verblüht. Meine Paradies-Blumen aber sind immer noch frisch und voll in Blüte.

Mit den Paradiesblumen habe ich auch Karten hergestellt.


Ein paar davon wurden schon an liebe Freundinnen mit Geburtstagswünschen verschickt.


Andere sind noch in Wartestellung. Denn es stehen in den kommenden Monaten noch einige Ehrentage von lieben Menschen an.



Auch der Paradies-Vogel musste für unterschiedliche Projekte herhalten.


Als Quilt, der bestimmt immer und überall seinen Platz finden kann....


oder auch auf einen Keiltahmen gespannt, immer ist so eine Vogel aus dem Paradiso ein Hingucker.


Auch bei der Stoffwahl gibt es keine Grenzen.

Im Kurs "Paradiso" zeigen wir im Hexehüsli wie die paradiesischen Werke genäht werden.

Einfach mal reinschauen, in unser Kursprogramm.

Herzlichst
Bea




Freitag, 10. Juni 2016

Beluga im 3D-Fieber

Die Beluga-Quilter haben beim letzten Treffen Quilts mit 3D-Wirkung genäht. Was hat es doch für tolle Ergebnisse gegeben.


Vom klassischen Würfelspiel bis zu ganz komplizierten Arbeiten war alles dabei,


Kaum zu glauben was aus Stoffen mit drei unterschiedlichen Farbwerten so entstehen kann.


Es wurde fleissig gesteckt, genäht und zwischendurch auch wieder getrennt. Denn das Muster hat es doch in sich. Für uns Schweizerinnen ist es Ehrensache, dass alle Nähte passen.


Da das eine oder andere Werk doch etwas aufwändiger ist, wurden an dem besagten Samstag leider nicht alle Quilterinnen mit ihren Arbeiten fertig.


Das Resultat lässt sich aber jetzt schon erahnen.


Und wieder mal war es eine Freude zu sehen wie unterschiedlich dieses Thema umgesetzt werden kann.

Auch beim nächsten Treffen wird es bestimmt wieder spannend. 
Ich freue mich auf meine "Mädels".

Herzlichst
Bea






Dienstag, 31. Mai 2016

Fleckerl-Körbe

Haben wir nicht alle gaaaanz viele Stoffreste?! Bei mir hat das auch mal so ausgesehen.


Ja gut, hier sind die Streifen schon ordentlich nach Farben sortiert.
Daraus habe ich diese originellen Fleckerl-Körbe genäht.


Ob ein grosser Korb für Einkäufe...


oder ein kleines Körbchen um Brille und Schlüssel immer problemlos zu finden...


das ist egal. Es macht ganz viel Spass zu sehen wie aus einfachen Stoffstreifen so tolle Körbe enstehen können. Und jedes Werk ist eine Überraschung. Weiss man doch zu Anfang nicht genau wie der fertige Fleckerl-Korb aussehen wird.


Auch als Früchteschale eignen sich solche Fleckerl-Körbe.


Aber auch um die verschiedensten Stifte auf dem Schreibtisch ordentlich aufzuräumen sind Fleckerl-Körbe einfach toll.


Und auch um Gästen eingepackte Süssigkeiten zu servieren ist ein Fleckerl-Körbchen nie verkehrt.

Natürlich kann man ganz bunt zusammen gestellte Stoffe verarbeiten.


Aber auch ein Stoff mit einem Farbverlauf macht eine Fleckerl-Korb ganz einzigartig.


Spass macht die Herstellung eines Fleckerl-Korbes auf jeden Fall.
Davon können sich unsere Kunden im Hexehüsli in einem Kurs überzeugen.
Dieser Kurs eignet sich auch für Anfänger.

Wir freuen uns auf  viele interessierte Kundinnen und Kunden.

Herzlichst
Bea








Donnerstag, 26. Mai 2016

Tischset "Blatt"

Tischsets sind einfach eine tolle Sache. Sie werten einen gedeckten Tisch unglaublich auf.
Und doch sind auch die schönsten Sets irgend wann mal dem Untergang geweiht.
Hier kommt eine Idee für neue Tischsets.


Die Form ist etwas Spezielles. Da mir das Zeichnen von Rundungen liegt, habe ich die Form des Blattes selber entworfen.

Die Farben der Tischsets habe ich den Jahreszeiten angepasst.


So kann also das Tischset "Blatt" im Frühling aussehen.

Für Sommertage habe ich klare Farben für das Tischset gewählt.


Aber auch im Herbst kann das Tischset "Blatt" einen gedeckten Tisch positiv verändern.


Wenn keine neuen Tischsets gebraucht werden, kann auch ein origineller Tischläufer in Blattform genäht werden. Und das kann dann so aussehen.


Wer nun Lust hat selber eine Tischset oder einen Tischläufer in Blattform zu nähen kann sich im Hexehüsli für den Kurs anmelden.

Wir freuen uns auf motivierte Kundinnen und Kunden.

Herzlichst
Bea





Sonntag, 22. Mai 2016

Cascade

Am Treffen der "Quilt-Hexen" wurden Cascade genäht. Ursi hat diese tolle Technik für uns ausprobiert. Das Original, das wir in einem Buch gefunden haben, sieht so aus.


Ich hatte grosse Bedenken ob ich die Technik dieses Projektes überhaupt verstehen werde. Mein Mann aber war so zuversichtlich und hatte das fertige Bild noch klar vor Augen. Er hat für mich alle nötigen Teile zugeschnitten. Und so konnte es dann mit Nähen losgehen.


Noch selten wurde bei uns in der Quiltgruppe so konzentriert gearbeitet.


Und auch das gemütliche Geplauder fehlte. War ja auch nicht möglich, denn wenn fünf  Nähmaschinen rattern versteht man ja sein eigenes Wort nicht.

Und doch war es ein toller Abend. Wir haben dank Ursi viel gelernt und mein Mann hatte mal wieder recht. Sein Optimismus hat sich schlussendlich auch auf mich übertragen und meine Cascade ist ohne Zwischenfälle fertig geworden und hängt nun in unserem Wohnzimmer.

In der Folge nun die Exponate.


Diese Cascade ist ca. 53 cm x 53 cm gross. Die Regenbogenfarben bringen das Bild ganz toll zum leuchten. 

Im Originalbild aus dem Buch wurde empfohlen die einzelnen Teile zu quilten.

Hier wurden statt dessen Perlen aufgenäht und damit konnte ein  ganz besonderen Effekt erzielt werden.


Auch die nächste Cascade wurde in einen "grossen" Rahmen gesetzt.


Aus Aussuchen der farblich abgestuften Stoffe war eine Herausforderung die mit Bravour gemeistert wurde.

Nun noch Cascaden in kleineren, nur ca. 23 cm x 23 cm grossen, Rahmen.


Auch wenn dieses Bild kleiner ist, hat es nicht an der tollen Wirkung der Cascade verloren.


Diese beiden Bilder sind  moderne Varianten der Cascade. 


Bei dieser Cascade ist der silberne Rahmen das I-Pünktchen des Werkes.

Ein weiteres Mal haben wir erleben dürfen, wie unterschiedlich das selbe Projekt wirkt, wenn mit ganz persönlichen Lieblingsstoffen gearbeitet wird.

Es war ein toller Abend und an dieser Stelle ein grosses " danke vielmool" an Ursi für ihre Vorarbeit und auch für den feinen Z'Nacht.

Herzlichst
Bea