Freitag, 2. Dezember 2016

Ich bin ein grosser Fan

Seit mehr als 20 Jahren verkaufen wir in unserem Hexehüsli Näh- und Stickmaschinen der Firma Brother. Und genau so lange nähe und sticke ich auf den Maschinen dieser Marke. Nach wie vor bin ich von der Qualität und dem Preis/Leistungsverhältnis überzeugt. Ich denke, dass das auch die Voraussetzung für den Verkauf eines Produktes ist. 
Und Brother hat im Stickbereich Maschinen für jedes Budget im Angebot. So gibt es Nähmaschinen schon für Fr. 139.00. Und die günstigste Stickmaschine kann man schon für Fr. 1199.00 kaufen. Natürlich gibt es auch kombinierte Maschinen mit denen man nähen und, nach einfacher Umrüstung, auch sticken kann. Diese Modelle bietet Brother bereits zum Preis von Fr. 955.00 an. Nach oben gibt es für die Ansprüche fast keine Grenze. Details zu den erwähnten Produkten finden sich auf der Internetseite von Brother.

Eigentlich habe ich ja eine tolle Näh- und Stickmaschine in meinem Nähzimmer. Aber was Brother nun auf dem Markt hat lässt sogar mein Herz höher schlagen. In unserem Geschäft stehen zwei Stickmaschinen der besten Klasse.


Da ist zunächst mal die VR, eine Stick- und Quiltmaschine. Auf dem 7 Zoll LCD-Touchscreen können alle Funktionen nur durch antippen aufgerufen werden.


Und mit nur zwei Handgriffen wird die Stickmaschine in eine Quiltmaschine umgerüstet.


Fast schon professionellen Stickerinnen können wir die PR1050X empfehlen.


Mit der PR1050X hat man eine ideale Maschine sowohl für den Hausgebrauch als auch für gewerbliche Zwecke. Diese Maschine vereint einfache Handhabung mit sorgfältig ausgearbeiteten Mustern bis ins feinste Detail.
Nebst der 36 cm x 20 cm grossen Stickfläche verfügt die PR1000X 37 über  37 einprogrammierte Alphabete und in der 538 Stickmotive bereits vorhanden .
Die Maschine hat 10 Garnrollenhalter und ebenfalls 10 Nadeln. Damit gelingen mehrfarbige Stickdesigns  im Handumdrehen. Durch automatische Trimmer für Ober- und Unterfäden entfällt das zeitraubende Durchtrennen am Ende des Stickvorgangs.
Und das beste an beiden hier präsentierten Stickmaschinen ist der Freiarm.


Dieser liefert zusätzlichen Spielraum beim Sticken auch an schwer zugänglichen Stellen wie z. B. auf Kappen, Tragetaschen, Ärmeln, Hosenbeinen und dergleichen.

Jetzt merke ich erst wie ich ins Schwärmen gerate. Ich könnte noch stundenlang von den Brother Stick- resp. Quiltmaschinen schreiben. Es geht jedoch nichts über das Ausprobieren der Maschinen.
Vom kommenden Dienstag, 6. Dezember bis einschliesslich Samstag, 17. Dezember zeigen wir , während der offiziellen Öffnungszeiten,  ganz unverbindlich und ohne jede Kaufverpflichtung im Hexehüsli wie einfach es ist bezaubernde Stickmuster mit den Brother-Stickmaschinen zu gestalten.
Es stehen Maschinen für das kleinere Budget bis hin zu den oben gezeigten, halbprofessionellen Modellen zur Auswahl.

Wir freuen uns auf motivierte Interessenten.
Herzlichst
Bea






Donnerstag, 24. November 2016

Ich und stricken???

Nicht wirklich!! Bis meine Tochter erzählt hat, dass ihr Sohn sich zu Weihnachten einen handgestrickten Pullover wünscht. Meine Tochter hat nur schon beim erzählen die Augen verdreht. Scheinbar habe ich ihr das "Antistrickgen" vererbt. Auch ich habe ohne grosse Überlegungen NEIN gesagt, als meine Tochter fragte ob ich dem Wunsch meines Enkels nachkommen wolle. Nach einiger Zeit habe ich mich erinnert, wie sich der kleine Mann freuen kann. Die Augen leuchten und seine Begeisterung über ein tolles Geschenk findet keine Ende mehr. So habe ich also doch noch zugesagt den gewünschten Pullover zu stricken. Lange habe ich überlegt wo ich die Wolle kaufen sollte. Im Umkreis von ca. 20 km bieten ein paar Fachgeschäfte Wolle und Strickanleitungen an. Für eines dieser Geschäfte habe ich mich schlussendlich entschieden und dort Wolle und auch ein Heft mit verschiedenen Modellen gekauft.


Die Beratung war sehr unprofessionell und ich ärgere mich heute noch darüber, dass ich den Laden  nicht ohne Einkauf wieder verlassen habe.
Zu hause habe ich in meinem Fundus an Büchern ein kleines Heftchen gefunden in dem verschiedene Strickmuster beschrieben werden.
Und dann habe ich mich an die Arbeit gemacht.


Und was soll ich sagen: stricken macht ja doch Spass. Natürlich bekommt meine Motivation immer wieder Nahrung durch die Vorstellung, wie freudig der kleine Mann auf den Pullover reagieren wird.
Jedes Teil des Pullovers habe ich in einem Mustermix gestrickt. Das heisst, keines der Teile sieht gleich aus wie das andere.


So stehen noch etwa 3 Stunden stricken an und dann können die einzelnen Teile zusammengenäht werden. Ich hoffe nun, dass ich auch diesen Teil der Arbeit meistere. 
Denn Ich und Stricken?? Nicht wirklich!!

Herzlichst
Bea





Dienstag, 22. November 2016

Am Perlenfaden

An einen Faden mit aufgereihten Perlen haben wir zusätzlich Herzen aufgefädelt. Diese Girlande habe ich in einen kleinen Quilt eingearbeitet.



Und da die Weihnachtszeit vor der Türe steht gibt es auch eine Variante mit Sternen.


Hier sind die Sterne allerdings mit einer Perlen am Stoff angenäht.

Bei beiden Quilts sind doch sicher die gepatchten Seitenstreifen eine kleine Besonderheit.
Und wer auch nur einen kleinen Vorrat an Perlen hat ist bestimmt von diesen Werken begeistert.

Die Anleitung für dieses beiden originellen Projekte sind hier zu finden.

Herzlichst
Bea


Donnerstag, 17. November 2016

Quiltversuche

Vor etwa einem halben Jahr habe ich die Blätterquilts gezeigt, die in der Quiltgruppe "Beluga" entstanden sind. (Hier nochmals ein Link dazu) Damals war das Quilting noch eine grosse Baustelle. Nun aber ist der Funke übergesprungen. In unserem Geschäft bieten wir eine Stick- und Quiltmaschine an. In den nächsten Tagen kommen Kundinnen um diese Maschine auszuprobieren. Und dass ich für diesen Termin nicht ganz unvorbereitet bin habe ich das Maschinenquilten nochmals geübt. Denn eigentlich weiss ich ja wie es geht, nur die Routine hat mir halt gefehlt. Nach ein paar Probestücken habe ich mich an meinen Blätterquilt gewagt.


Und ich bin ganz fasziniert wie wunderschön die Blätter in der dreidimensionalen Wirkung zur Geltung kommen. Nach dem ersten grossen Mittelstück hat sich die stets gleiche, etwas verkrampfte, Haltung an der Quiltmaschine bemerkbar gemacht. Mein Nacken hat geschmerzt und ich habe daraus die Lehre gezogen, dass ich jeweils nur eine Stunde lang quilten sollte. Und so ist mein Wandbehang mit den Blättern nun fertig gequiltet. Und mit den täglichen Pausen haben sich auch meine Nackenschmerzen wieder verabschiedet.

Die Arbeit hat mir sehr viel Spass gemacht. Und das obwohl ich regelmässig vor dem Einschlafen vor meinem geistigen Augen die Rundungen des Quiltmusters gesehen habe. 
Natürlich bin ich kein Profi wie andere Bloggerinnen. Und so sind mir halt auch hin und wieder kleine, oder auch grössere, Schönheitsfehler unterlaufen.


Ich habe aber gelernt, dass ich alleine mit meiner Arbeit zufrieden sein muss. Und genau diese Einstellung versuche ich auch in meinen Patchworkkursen meinen Kundinnen zu vermitteln. 

So bin ich mir sicher, dass ich auch nächste Projekte wieder mit der Maschine quilten werde.

Also bleibt neugierig.

Herzlichst
Bea

Mittwoch, 9. November 2016

Kettenquilt

Vielleicht klingt der Titel dieser Arbeiten etwas bedrohlich oder gar abschreckend. Nur schaut mal selber. Sehen die Teile nicht aus wie Kettenglieder und ist der Titel somit nicht einfach passend?



Und ich wollte schon lange mal ein Projekt in grau und rosa nähen. Auf dem schwarzen Hintergrund kommen die Farben einfach sensationell gut zur Geltung.



Auch wenn für diese Kissenhülle weniger Kettenglieder genäht wurden verliert das Muster nichts an seiner einmaligen Wirkung.

Selbst bei nur vier Kettengliedern ergibt sich ein Effekt der es in sich hat.


Natürlich ist die Farbwahl bei allen Varianten entscheidend. Und die eigene Kreativität und der persönliche Geschmack darf natürlich auch nicht vergessen werden.

Und auch wenn Ketten mit Sicherheit nicht nur positive Assoziationen bei uns bewirken bin ich von meinen Kettenquilts begeistert. Vielleicht gefallen meine Kreationen Euch ja auch.

Herzlichst
Bea



Donnerstag, 3. November 2016

Wir haben die Sterne vom Himmel geholt

Meine Quiltfreundin Margrit hat für uns "Quilthexen" die faszinierenden Knopfsterne aus einem Lena-Heft ausprobiert. Sie war sehr fleissig um uns auch motivieren zu können.





Die Sterne werden in der Crazy-Technik genäht und zum Schluss mit  Knöpfen verziert.

Nach einem vorzüglichen Abendessen konnte es los gehen.


Leider war die Beleuchtung in unserem Kurslokal nicht optimal. Und so ist  nicht zu erkennen, dass dieser Stern mit hellen und einem wunderschönen grünen Stoff gestaltet wurde.


In hellen Stoffen hat der Stern eine sehr elegante Wirkung.


An einer dunklen Tür kommt der ganz in weiss gehaltene Knopfstern noch viel besser zur Wirkung.


Auch dieser sechszackige Zacken kann sich durchaus sehen lassen.

Wir hatten wie immer sehr viel Spass. Und das obwohl wir uns am Schluss des Gruppentreffens  einig waren, dass wir für längere Zeit genug Knöpfe angenäht haben. Denn das ist eine sehr zeitintensive Arbeit und für unsere Finger nicht ganz schmerzfrei. Wir haben uns diese mit viel Plaudereien, Fachsimpeln und Lachen vertrieben.

Es war einfach wieder traumhaft mit den Quilthexen einen Abend zu verbringen und ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen.

Herzlichst
Bea









Freitag, 28. Oktober 2016

Ursis Körbchen

Beim vergangenen Treffen der Beluga-Quilter haben wir, unter der Anleitung von Ursi, bezaubernde Körbchen genäht.

So unterschiedlich wie wir Frauen sind, so verschieden sind auch die Körbchen ausgefallen.


Dieses reizende Körbchen passt mit dem lustigen Kürbis-Stoff optimal in die aktuelle Jahreszeit.

Auch das folgende Teil kann in der Herbstzeit als Apfelkorb verwendet werden.



Dieses Exemplar kann ich mir sehr gut in einer Landhausküche vorstellen. Der karierte Stoff hat seine eigene tolle Wirkung.

Auch dieses Körbchen kann ganz individuell eingesetzt werden. Die Stoffkombination ist so harmonisch, dass das Körbchen überall passt.


Das nächste Körbchen ist geradezu prädestiniert um einem neuen Erdenbürger als Geschenk überreicht zu werden. Darin kann die junge Mutter die Pflegeprodukte für die tägliche Pflege ihres Babys ordentlich versorgen und transportieren.


Kein Zweifel bleibt wo dieses Utensilo seinen Platz finden wird.


Mit dem Aussenstoff, auf dem Quilterinnen mit ihren Werken abgebildet sind, ist doch ganz klar, dass dieses farbenfrohe Körbchen im Nähzimmer zum Einsatz kommt.

Nebst tollen Stoffen wurde für die hübschen Körbchen aber auch Kork verarbeitet. Da dieser wasserabweisend ist kann das Körbchen auch problemlos in der Küche oder im Bad seine Verwendung finden.


Und sogar Kunstleder kam zum Einsatz. Mit diesem Material bekommt so ein Körbchen eine ganz anderer Note. Da spielt viel Eleganz mit und so sind die Möglichkeiten zum Gebrauch dieses speziellen Körbchens beinahe unbegrenzt.



Nochmals vielen herzlichen Dank an Ursi für die fachkundige Unterrichtung und an Cili für die kulinarische Verpflegung. Es war mal wieder ein toller Tag mit den Beluga-Quilter. Auch wenn das Treffen ganz anders als geplant verlief. Wir Quilterinnen sind ja so flexibel.

Herzlichst
Bea




Freitag, 21. Oktober 2016

Kork

Auch bei uns im Hexehüsli sind nun einige Sorten Kork erhältlich.


In dieser Qualität lässt er sich problemlos und sehr angenehm auch zu kleineren Projekten verarbeiten.

Sei es zu einem bezaubernden Kellerfalten-Täschchen....


das mit den Stoff unterlegten Falten eine ganz besondere Note erhält.

Aber auch mit den reizenden Spitzenreissverschlüssen kann der Kork zu einem speziellen Täschchen verarbeitet werden.


Mir gefällt die gewagte Kombination zwischen dem eher sportlichen Material Kork und dem eleganten Spitzenreissverschluss ausnehmend gut.


Um unseren Kunden zu beweisen, dass sich der Kork auch problemlos verarbeiten lässt, habe ich ein schnelles, kleines Täschchen genäht.
Die Grundform ist gerade mal 20 cm x 20 cm gross.


Mit einem tollen Reissverschluss als Blickfang ist auch diese Miniatur etwas ganz Grosses.

Nun schwirren mir noch weitere Ideen im Kopf herum. Da gibt es noch viel zu schneiden, kleben und zu nähen.

Ja, und dann hat mein Mann aus diversen Streifen der verschiedenen Korksorten ganz unterschiedliche Sterne ausgeschnitten. Und ich habe damit Weihnachtskarten gebastelt.

Auch diese sind noch nicht ganz fertig, werden jedoch am Kreativ-Tag vom Samstag, den 29. Oktober 2016 im Hexehüsli ausgestellt.

Also lohnt sich ein Besuch ganz bestimmt.

Wer an diesem Tag schon etwas anderes vorhat, kann nach dem Kreativ-Tag die ganz speziellen Weihnachtskarten bei uns im Geschäft bewundern.
Ist doch klar, ein Besuch im Hexehüsli lohnt sich ganz bestimmt.

Wir freuen uns auf viele interessierte Kunden.

Herzlichst
Bea










Montag, 17. Oktober 2016

Neu Handy-Hüllen

Unser Nachbar muss als erfolgreicher Geschäftsmann sein Handy stets griffbereit haben. Dafür hat er sich im Fachhandel eine Handy-Hülle gekauft.
Bis hierher klingt alles super. 
Leider ist die Qualität, der nicht wirklich günstigen Handy-Hülle, alles andere als optimal.


Schon nach kurzer Zeit zeigt die Hülle Gebrauchsspuren der groben Art. Unser Nachbar hat sich mit den einfachsten Mitteln geholfen.


Nur diese Notlösung kann doch nicht von Dauer sein. Und deshalb habe ich den Auftrag erhalten so eine, an sich ganz praktische, Handy-Hülle anzufertigen.
Ach wie ich solche Herausforderungen liebe. Und so sind drei schwarzen Modell für den eleganten Herrn entstanden.


Auf der Rückseite natürlich wieder die begehrte Gürtelschlaufe mit der die Handy-Hülle am Hosengürtel befestigt werden kann.

Nach dem ersten Versuch habe ich schnell gemerkt, dass die Hüllen in kurzer Zeit genäht sind.
Und so sind noch folgende, farbliche Varianten entstanden.
Eine dieser Hüllen mit der klassichen Farbkombination schwarz und rot hat auch bereits eine neue Besitzerin gefunden.

Und bei dieser Ausführung konnte ich einfach nicht widerstehen und habe die Hülle für mein eigenes Handy in  Gebrauch genommen.

Es bleiben aber noch genug Hüllen weiteren tollen Farbkombinationen übrig.
Sei dies für den Verkauf oder als Inspiration für "Selbernäherinnen"




Wie man sieht kann es also ganz schnell passieren, dass man  spontan in die Produktion von Handy-Hüllen reinrutscht. 
Ich bin gerne dabei, denn die ganze Sache ist genau nach meinem Geschmack. Es braucht etwas Geschick, viel Kreativität und auch ein bisschen Zeit.
Leider stehen mir nicht von allen drei Faktoren unbegrenzte Mengen zur Verfügung.
Hauptsache ist aber doch der Spass.

Herzlichst
Bea







Sonntag, 9. Oktober 2016

Buntstifte

Wir Quilterinnen lieben Farben einfach. Und das ist ja auch wichtig, denn ein Quilt oder eine kreative Näharbeit lebt vom Spiel der farbigen Stoffe.

Und so habe ich mich an diese Buntstifte gewagt.


Sie werden in der freien Schneidetechnik gearbeitet, was die Sache nicht zwingend einfach macht. Als Quilterin liebe ich aber solche Herausforderungen.

Das Ergebnis darf sich wohl sehen lassen.


Es hat ganz viel Spass gemacht die Stoffe aus meinem grossen Fundus auszusuchen und diese für die Stifte zu kombinieren.

Mit dem weissen Hintergrund ist so ein Quilt sicher auch eine Dekoration für ein Kinderzimmer. Denn dort spielen Buntstifte ja meistens eine grosse Rolle.

Es gibt jedoch auch Erwachsene die sich für Buntstifte begeistern können. Ich denke da eine liebe Bekannte die als Farbtherapeutin arbeitet und seit ihrer Kindheit Buntstifte sammelt und keinen davon je benutzt hst. Also wäre der folgende Wandbehang ein ideales Geschenk für sie.


Die farbigen Stifte wirken auf dem schwarzen Hintergrund viel intensiver. 

So oder so sind die Buntstifte sicher ein Hingucker und mit ein bisschen Geduld und Übung gelingen sie auch jeder Anfängerin. Eine ausführlich bebilderte Anleitung ist hier erhältlich.

Herzlichst
Bea 




Dienstag, 4. Oktober 2016

Die Brille

So kurz und knapp heisst mein neuestes Brillenetui. Ich habe dafür mal wieder zwei Ideen zu einem neuen Projekt kombiniert. Und das ist dabei herausgekommen. 


Wie man sehen kann ist für jeden Geschmack was dabei,

Dieses bunte Etui aus Kunstleder ist vielleicht für ein Kind, dem damit das Tragen der Brille ein bisschen mehr Spass machen kann.


Für den modebewussten Herrn kann ich mir dieses Brillenetui aus Kork sehr gut vorstellen. Und sollte er noch Bartträger sein ist das Etui an Originalität nicht mehr zu überbieten.


Auch an ältere Leute, mit ganz traditionellen Brillen, habe ich bei der Herstellung der Brillenetuis gedacht. Eine Brille ohne viel Schnickschnack ziert dieses Etui.


Also, man sieht, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Etuis lassen sich mit einem Steckverschluss schliessen und das Innenfutter verhindert ein Zerkratzen der Brillengläser. Ja, ich habe an alles gedacht!



In unserer Anleitung sind verschiedene Brillen als Vorlage abgebildet, und natürlich darf dort auch der Schnurrbart nicht fehlen.

Nun habt Ihr eine Idee mehr, was Ihr Euren Lieben als nächstes schenken könnt.

Herzlichst
Bea