Dienstag, 26. August 2014

ich habe fertig!!!

Wie schon berichtet haben wir in der Quiltgruppe "Beluga" neue Kuscheldecken genäht. Und trotz der vielen Arbeit mit den Vorbereitungen zu unserem Geschäftsjubiläum habe ich meine Kuscheldecke noch fertig bekommen.


Na, schon neugierig. Also öffne ich meine Decke für Euch.


So sieht sie aus. Ich habe mit den selben Blöcken wie das Original ein ganz anderes Muster gelegt. Ich habe auf diesem Post einige Möglichkeiten gezeigt. Auch die Blöcke am Rand habe ich etwas abgeändert und so sieht meine Decke nun ganz anders aus als die im Patchwork-Heft.
Mit meiner neusten Anschaffung, einer Sashiko-Quiltmaschine, habe ich die Decke problemlos in etwas mehr als 2 Stunden gequiltet.


Ich bin von der Quiltmaschine und meiner Decke einfach begeistert.

Trotzdem möchte ich Euch die Decken meiner Quiltfreundinnen nicht vorenthalten.


Lilliy hat sich für eine Decke in blau entschieden und schon vor unserem Gruppentreffen mit dem Zusammennähen der Blöcke begonnen. Und so hat ihre Decke das Originalmuster.


Auch Cili hatte schon ein paar Blöcke nach der Anleitung im Heft zusammengenäht. Aber meine Variante hat ihr so gut gefallen, dass sie alles wieder aufgetrennt hat und auch meine Idee übernommen hat. Trotzdem sieht ihre Decke ganz anders aus. Sie hat sich für nur drei Stoffe entschieden und doch ist auch dieses Ergebnis einfach toll.

Und Ursi hat ganz klassisch viele blaue Stoffreste verarbeitet. Als Kontrast hat sie Gelb gewählt. Diese Farbkombination ist immer wieder schön.


Mit ihren Blöcken haben wir zwei verschiedene Möglichkeiten der Blockanordnung ausprobiert. Sie konnte sich noch nicht so recht entscheiden welche Variante ihr besser gefällt. 


Das also sind die Ergebnisse unserer Kuscheldecken. Momentan könnte man meinen, dass wir bei Petrus  so schlechtes Wetter bestellt haben, damit wir unsere Decken auch gleich benutzen können. Nein, glaubt nur so was nicht. Auch wir hätten gerne etwas mehr Sonne und noch ein bisschen Sommertemperaturen. Das Wetter ist aber kein Wunschkonzert und so nehmen wir das was die Natur bereit hält.

Herzlichst
Bea


Sonntag, 17. August 2014

Einladung

Ein Gespräch unter Quilterinnen


„Habt ihr schon gehört, das Hexehüsli in Neukirch an der Thur feiert mit Tagen der offenen Tür vom Freitag, den 29. August bis Sonntag, den 31. August 2014 das 30-jährige Jubiläum?“
„Was, das Hexehüsli gibt es schon 30 Jahre?“
„Hat das Team auch spezielle Aktivitäten geplant?“
„Soviel ich gehört habe gibt es interessante Workshops, in denen man ohne Voranmeldung in kurzer Zeit was ganz Tolles nähen kann. Und vor allem gibt es an diesen drei Tagen auf das ganze Sortiment 20% Rabatt. Stellt euch vor, wenn man bis Ende August 2014 eine Näh- und/oder Stickmaschine von Brother im Wert von mehr als Fr. 1000.--  bestellt, erhält man ebenfalls einen grosszügigen Rabatt!“
„Das gibt es doch nicht! Komm da müssen wir auch dabei sein!“
„Ach, ich weiss nicht so recht, an solchen Tagen sind immer so viele Leute im Hexehüsli und man muss lange auf eine Beratung und Bedienung warten“
„Kein Problem, auch dafür ist gesorgt. Es gibt eine Kaffeestube wo man sich die Wartezeit versüssen kann. Sicher treffen wir ja auch ein paar nette Frauen mit denen wir ein bisschen plaudern können.“
„Wie sind denn die Öffnungszeiten?“
„Am Freitag von 13.30  bis 18 Uhr, am Samstag von 9 bis 15 Uhr und am Sonntag von 10 bis 15 Uhr.“
„Na da könnten wir doch wirklich mal reinschauen. Aber unsere Männer lassen wir zu Hause!“
„Warum denn? Die können doch in der Kaffeestube gemütlich auf uns warten.“
„Ja, das stimmt. Und vielleicht bietet das Hexehüsli ja auch wieder interessante Kurse an, die wir drei im Herbst gemeinsam besuchen können.“
„Schau mal unter: hexehuesli.ch/Kurse.htm da werden die aktuellen Kursmuster vorgestellt.“
„Übrigens, bei meinem letzten Besuch im Hexehüsli habe ich eine ganz besondere Nähmaschine gesehen, mit der man wunderschöne Quiltstiche nähen kann.“
„Ja, genau, diese Maschine heisst Sashiko und Bea Eberle zeigt in der Woche vom 28. Oktober  bis 1.November an schönen Mustern was man mit der Maschine für tolle Effekte erzielen kann. An Kleidungsstücken hat die Tochter von Bea Eberle mit den Quiltstichen sensationelle Highlights gesetzt. Und zudem kann man in der Sashiko-Woche, ohne Voranmeldung, auch selber an der Maschine die Stiche ausprobieren. Darauf bin ich auch schon sehr neugierig.“
„Also nun bin ich wirklich überzeugt, ein Besuch an den Tagen der offenen Tür im Hexehüsli lohnt sich auf jeden Fall.“
„Ja, ich bin auch dabei.“

„Also, abgemacht, wir sehen uns Ende August im Hexehüsli in Neukirch an der Thur!“

Mittwoch, 13. August 2014

Schlaf gut, kleines Kätzchen

Schon vor längerer Zeit hat meine Tochter mir dieses reizende Geschenk gemacht.


Es besteht aus ganz vielen kleinen Kissen, die alle zuerst genäht und gestopft werden mussten. Dann hat meine Tochter die Kissen mit passendem Satinband auf eine Unterlage aus Weiden gebunden.


Die Kissen sind nur etwa 10 cm x 5 cm gross. Also war das Ganze eine extreme Fleissarbeit.
Aber das Beste kommt ja erst noch.


Auf den obersten Kissen schläft in aller Seelenruhe ein kleines Kätzchen aus Fell. 
Für uns als grosse Katzenfreunde liegt es doch nahe, dass das hübsche Teil neben unserer Haustüre hängt.
Jedes Mal wenn ich nach Hause komme sehe ich das kleine Kätzchen auf den Kissen und denke voller Liebe an meine Tochter.

Herzlichst
Bea



Donnerstag, 7. August 2014

Stoffe bitte waschen!!!

Diese Warnung gebe ich jeder Kundin, die bei uns im Hexehüsli Stoffe kauft, mit auf den Weg. Schon vor etwa drei Jahren habe ich berichten wie es enden kann, wenn man Stoffe einkauft und sofort verarbeitet. Hier kannst Du mehr darüber lesen. 
Für ein aktuelles Projekt habe ich  Stoffe mit nach Hause genommen und natürlich gewaschen. Ich habe ja schon einige Textilien erlebt die Farbe abgeben. Aber so was.


Nach dem ersten Kontakt mit dem heissen Wasser blutete der blaue Batik-Stoff dermassen aus, dass das Wasser fast violette war. Sogar meine Fingerkuppen und Fingernägel haben einen leichten Blaustich. So intensiv ist die Farbe im Spülwasser.

Zum Vergleich, so sieht das Wasser normalerweise aus.


Also liebe Quilterinnen und Textilkünstler. Nochmals ganz eindringlich: Bitte wascht alle neu gekauften Stoffe vor dem Einräumen in den Stoffschrank. Denn so ein Soff kann beim ersten Waschgang das ganze Werk zerstören.

Kürzlich hat mir eine Kundin auf meine Waschempfehlung entgegnet, dass Ihre Kursleiterin gesagt habe, dass bügeln mit der höchsten Temperatur des Bügeleisens ausreicht um die Stoff einlaufen zu lassen. Vielleicht ist das so, aber wie verhindert man das Ausfärben des Stoffes nur mit dem heissen Bügeleisen?
Ich finde, dass sich der Aufwand des Stoffwaschens lohnt. Ausser man möchte erst aus Schaden klug werden.

Herzlichst
Bea



Samstag, 2. August 2014

neue Kuscheldecke

In zwei Wochen treffen sich bei uns im Hexehüsli mal wieder die Beluga-Quilterinnen. Wir haben geplant eine Decke zu nähen die vor ungefähr zwei Jahren im Heft "Patchwork Spezial Spielereien" gezeigt wurde.
Im Original sieht sie so aus.


Die Decke gefällt uns allen sehr gut und jede Quilterin wird ihre eigene Stoffkombination mitbringen. Da bin ich schon mal gespannt.
Aber da gibt es ja noch viel mehr Möglichkeiten in der Gestaltung der Decke vom Original abzuweichen. So habe ich mal wieder mit dem Electric Quilt-Programm eine Varianten ausprobiert.

Jaaaa, nicht schlecht, aber das Muster wird etwas schwerfällig.

Ach, ich weiss nicht recht - gefällt mir diese Kombination oder etwa doch nicht?

Oh, diese Sterne finde ich ganz toll. Ich sehe aber auch schon, dass da sehr viel Nähte wirklich exakt aufeinander passen müssen. Ist ja eigentlich kein Problem, halt mit viel Stecken, Nähen, Auftrennen und nochmals Stecken und Nähen verbunden.


Die Blöcke einmal gedreht und schon sieht das Ganze wieder total anders aus. 

Mal schauen, für welche Variante ich mich entscheiden werde.
Ich beginne jedenfalls mal mit dem Zuschneiden und Nähen.

Übrigens habe ich mich für die folgenden Stoffe entschieden.

Nun bin einfach nur neugierig wie die Blöcke in meiner Farbkombination aussehen und wie ich sie schlussendlich arrangieren werde.

In diesem Sinne bis bald.

Herzlichst
Bea





Dienstag, 22. Juli 2014

noch mehr Nähmaschinen

vielen Dank für die lieben Kommentare zu der Lego-Nähmaschine. Ich bin so gerührt, dass sich so viele Menschen mit mir über die Nähmaschine aus Legosteinen  freuen. In den Kommentaren, E-Mails und bei Besuchen in unserem Geschäft habe ich mich immer wieder über die Begeisterung  gewundert.

Und da wir schon beim Thema Nähmaschinen sind habe ich noch drei weitere Exemplare die sich sehen lassen können.

Als Erstes das Lieblingsstück von meinem Enkel Nico. Es ist eine Spieluhr die wir vor ein paar Jahren als Händler von der Firma Brother erhalten haben.


So sahen vor ungefähr 100 Jahren die Nähmaschinen aus. Noch ohne Gehäuse und die Mechanik war auch etwas einfacher als heute. Wenn man das Handrad bewegt ertönt die Musik und die Nadel bewegt sich. Und diese Zusammenhänge interessieren Nico ganz enorm. Die Spieluhr ist dabei wahrscheinlich nur Nebensache. Das gute Teil ist auch schon als Erbstück vergeben. Immer wieder möchte mein Enkel bestätigt haben, dass die Nähmaschinen-Spieluhr nach meinem Tod mal ihm gehört . Ganz schnell fügt er jeweils hinzu, dass er aber schon warten könne und ich mich mit dem Sterben überhaupt nicht beeilen müsse.

Dann haben wir noch eine ähnliche Nähmaschine. Diese aber kann tatsächlich nähen.


Aber dazu muss man ebenfalls das Handrad bedienen. Habt Ihr den Film über Margarete Steiff mir Heike Makasch gesehen? Auch sie hat an einer  Nähmaschine dieser Art ihr Stofftiere genäht.


Die Maschine hat ganz tolle Details nur leider ist diese Nähmaschine nicht wirklich alt. Es ist nur eine Reproduktion und ich habe sie vor 20 Jahren von meinem Mann zum Geburtstag geschenkt bekommen. 

Aber die nächste Nähmaschine ist nun tatsächlich alt.


Es ist eine Pfaff zum Treten. Zu ihrem Schutz decke ich Sie immer mit dem dazugehörigen Holzkoffer ab. Einfach aus Angst es könnte ihr was passieren.

Schon erstaunlich was die Nähmaschine in den letzten 100 Jahren für eine Entwicklung gemacht hat. Genau so wie auch Autos, Schiffe und Flugzeuge und viele andere technische Errungenschaften der Menschheit. Nur der Mensch ist geblieben was er ist. Eine winzige Kleinigkeit in der grossen Schöpfungsgeschichte.

Herzlichst
Bea




Dienstag, 15. Juli 2014

eine spezielle Nähmaschine

Schon in meinem letzter Post habe ich über die Kreativität meines Enkels Nico berichtet. Und wie Margrith schon im Kommentar schrieb, fällt der Apfel ganz offensichtlich nicht weit vom Stamm. Denn nun hat Nico für mich eine Nähmaschine aus Legosteinen gebaut.


Soeben habe ich das Paket geöffnet und bin immer noch ganz aus dem Häuschen.
Und schau mal die vielen Details die Nico bei der Nähmaschine eingebaut hat.


Das Handrad fehlt nicht


genauso wenig wie die Fadenspule.


Auch an den Hebel um den Nähfuss zu senken hat Nico gedacht.


Und schau Dir mal den genialen Nähfuss an!! Sogar das Fach für die Unterfadenspule (wie bei meiner Brother) fehlt nicht.
Am Telefon hat Nico mir erzählt, dass er etwa eine halbe Stunde an der Nähmaschine gebaut hat. Ich bin mir aber ganz sicher, dass die Suche nach den passenden Teilen ein Vielfaches gedauert hat.
Ich freue mich so riesig, das kann sich niemand vorstellen. Oder doch, alle Grosseltern wissen wie stolz ich bin und wie gross meine Begeisterung über diese Nähmaschine ist.
Freut Euch einfach mit mir!!

Herzlichst
Bea





Montag, 14. Juli 2014

Ein paar Blumenknöpfe angenäht

und schon sieht mein Seifenspender richtig hübsch aus.


Mein Enkel ist ja unglaublich kreativ und liebt es mit seiner Mama zu Basteln und zu Handarbeiten. Im letzten Jahr hat er das Häkeln entdeckt und hat mir eine Hülle für den Seifenspender angefertigt. Ganz tolle Idee. Ich habe mich auch gefreut, denn er war ja sicher einige Zeit am häkeln.


Ich finde mit den Knöpfen in Blumenform ist  jede Menge gute Laune in meine Küche eingezogen. Nun hoffe ich, dass weder meine Tochter noch mein Enkel böse sind, dass ich das Geschenk ein bisschen verändert habe.
Vielleicht ist die Hülle für einen Seifenspender auch eine Bastelidee für andere Kinder.
Dann viel Spass.

Herzlichst
Bea


Montag, 7. Juli 2014

im Taschenfieber

Nach den beiden Taschenkursen bei Trudi bin ich in einem Taschenfieber. Und das ganz heftig. Zum einen weil wir für unser Geschäft Kunstleder in verschiedenen Farben und Qualitäten bestellt und erhalten haben.



Und dann haben wir  auch einen ganz speziellen Stoff geordert, den ich einfach verarbeiten musste.
Und hier die Ergebnisse aus den beiden Materialien.



Einmal die Tasche aus Stoff...


... und einmal kombiniert mit Kunstleder. Das ist die eine Seite


und hier die andere Ansicht.

Ob es am Stoff oder an den Genen liegt weiss ich nicht. Meine Tochter hat aus dem selben Stoff ebenfalls eine Tasche genäht. Und auch dieses Modell ist doch einfach sensationell.


Der grossgemusterte Stoff verlangt sprichwörtlich nach einem grossen Projekt. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass auch eine Jacke oder gar ein Mantel mit diesem Stoff ein Blickfang sein wird.
Dafür müsste man aber besser nähen können als ich in der Lage bin. Und so überlasse ich die Ausführung dieser beiden Ideen meiner Tochter und Kundinnen die im Schneidern besser sind als ich.

Herzlichst
Bea







Dienstag, 1. Juli 2014

Taschenkurs bei Trudi - der zweite

Ganz kurzfristig haben sich für den zweiten Taschenkurs, in Trudis Taschenstudio, meine Quiltfreundin Bernadette und ihre Tochter Sonja angemeldet. So haben wir uns also nochmals zum Nähen von Kunstledertaschen getroffen. Dieser Kurs war sehr viel weniger stressig als der erste. Ob es an meinen Vorkenntnissen oder am Model lag? Keine Ahnung. Jedenfalls ging mir Alles ganz leicht von der Hand. Und das ist das Ergebnis.


Die Tasche ist gross genug um auch mal einen spontanen Einkauf aufnehmen zu können. Und doch hat sie auch ihre Besonderheiten.


Einen versteckt eingenähten Reissverschluss.....


... und eine ganz spezielle Methode, mit der der Träger befestigt wurde.

Am Ende des Tages blieb noch ganz viel Zeit übrig und so konnte jede Teilnehmerin noch ein kleines Täschchen für persönliche Kleinigkeiten nähen.


Ein grosses Dankeschön an Trudi, die uns wieder mit viel Geduld, Fachwissen und guter Laune zu unseren eigenen Taschen verholfen hat.

Herzlichst
Bea

Mittwoch, 25. Juni 2014

Lady in pink

Lange habe ich nach einem passenden Namen für diese Tasche gesucht.
  

Da sie ja doch eine gewisse Eleganz ausstrahlt und nun mal in pink genäht wurde, passt doch der Name "Lady in pink" nicht schlecht.

Für den Einsatz habe ich unterschiedlich grüne Stoffreste, Tüll und selbst genähte Blumen verarbeitet.





Einen solchen Teil habe ich jeweils auf der Vorder- und der Rückseite der Tasche platziert.

Seitlich davon habe ich farblich passende Passepoils (schau hier) eingenäht.


 Und diese finden sich auch an den Trägern wieder.


Zwischen dem Einsatz mit den Blumen und den Passepoils habe ich nur wenige Linien mit der Nähmaschine gesteppt.


Damit die Tasche einen guten Stand hat habe ich Decovil Ligth verwendet. Eine gute Sache, das muss ich schon sagen, denn Decovil ist formstabil und auch ganz problemlos zu vernähen.

Wer nun eine Anleitung für die "Lady in pink" möchte, kann sie hier kaufen. Natürlich kann die Tasche in jeder anderen Farbe gearbeitet werden und wird auch so eine tolle Wirkung haben.

Herzlichst
Bea





Mittwoch, 18. Juni 2014

Zeigt her Eure Füsse

so lautet der Titel eines Artikel in einem Fachmagazin, der sich mit dem Aufhübschen von Schuhen befasst. Da werden ganz tolle Ideen gezeigt wie man mit wenigen, vielleicht nicht immer ganz günstigen, Mitteln einfache Schuhe in ganz besonderen Designerstücken  verwandeln kann.


Ob man Ösen, Nieten und tolle  Strasssteine


oder  ganz einfache Rüschen 


oder nur Kordeln und Zierteile verwendet um die alten Schuhe aufzumotzen ist ja egal.
Und dann, beim Lesen des Artikels ist mir eingefallen, dass ich mir mal originelle Flip-Flops gekauft habe. Ja ich weiss, diese Art von Tretern ist nicht das optimale Schuhwerk für meine alten und operierten Füsse.
Aber lustig und sehenswert sind sie allemal.




Zudem ist diese Variante sehr schnell und einfach selber umzusetzen.

Also macht Euch an Euren Schuhschrank und lass der Fantasie freien Lauf.

Herzlichst
Bea