Dienstag, 25. August 2015

Berg und Tal

Passt der Name nicht gut zu diesem Muster?


Sicherlich hat diese Technik auch noch andere Namen. Für mich und meine Kundinnen soll es aber ein möglichst Deutscher Name sein. Und weil es im Muster immer wieder auf- und abwärts geht, übrigens wie im Leben auch, habe ich mich für Berg und Tal entschieden. Die Anleitung kann man hier bestellen oder man kommt am kommenden Freitag und/oder Samstag zu uns ins Hexehüsli an die Tage der offenen Tür (nähere Details hier) und kann sich erklären lassen wie dieses Muster genäht wird. Für diese rot/weisse Decke habe ich verschiedene Batikstoffe verarbeitet. Natürlich nicht ohne diese vorher gewaschen zu haben. Denn ich bin ja ein gebranntes Kind. 

Wer aber keine Decke nähen möchte kann auch in ganz kurzer Zeit einen Tischläufer mit dem Muster Berg und Tal nähen.


Und schon sieht man wie unterschiedlich die Blöcke arrangiert werden können. Und deshalb gleich noch ein weiteres Beispiel.


Aber da gibt es aber noch viel mehr Möglichkeiten.
Zu der blauen Decke möchte ich noch etwas erwähnen: Bei unserem Besuch bei Freunden im Burgenland fanden wir unter vielen anderen interessanten gesammelten Sachen einen ganzen Stapel Kleiderschürzen die fein säuberlich eingepackt waren. Nicht ganz aktuell - weder das Modell noch das Muster des Stoffes. Trotzdem habe ich fünf solcher Schürzen mitgenommen, gewaschen und die Nähte fein säuberlich getrennt, so dass ich viele Einzelteile hatte.


 Und aus diesen Einzelteilen ist die oben gezeigte Decke entstanden. Also nicht einfach alles wegschmeissen. Für (fast) alles gibt es, über kurz oder lang, eine Verwendung.

Herzlichst
Bea



Samstag, 15. August 2015

sinvolles Recycling von Kaffekapseln

Ganz viele Kaffeetrinker besitzen und benutzen heutzutage eine Kaffeemaschine mit der man die berühmten Kaffeekapseln verwendet. Wir haben doch alle schon einige Möglichkeiten gesehen die leeren Kapseln kreativ weiter zu verwenden. Und da möchte ich heute mal mitmachen.

Die folgende Idee haben wir von unseren Freunden aus Österreich mitgebracht. Und diese Möglichkeit des Recyclings ist auch eine optimale Beschäftigung für Kinder. Zudem entstehen damit tolle Geschenke für  Eltern, Grosseltern, Paten oder liebe Nachbarn.

Aber von Anfang an.
Bei uns in der Schweiz werden die Kapseln in speziellen Behältern auf den Werkhöfen der Kommunen gesammelt.


Sogar in unserem kleinen Dorf steht so eine Tonne neben den Altglas- und Metallcontainern in denen tausende von leeren Kaffeekapseln auf ihre Weiterverwertung warten.


Unser Enkel hat sich in die Tiefen dieses "Ungeheuers" gewagt.


Er hatte ja eine grosse Auswahl und hat sich genug Kapseln von jeder gewünschten Farbe aus der Tonne gesucht.


Wieder zu Hause angekommen haben wir die vielen Kapseln vorsichtig aufgeschnitten...


und den Kaffee mit einem kleinen Löffel aus der Kapsel gekratzt.


Zugegeben, es gibt angenehmere Arbeiten als diese.

Dann haben wir jede Kapsel fein säuberlich ausgewaschen und anschliessend gut trocknen lassen.


Und nun waren wieder die Jungs gefragt. Denn es kam die lustigste Aufgabe für die Kinder. Wir haben die Kapseln auf ein Holzbrettchen gestellt....


ein zweites Holzbrettchen darauf gelegt...


und dann durften die Jungs auf das "Gebilde" springen.

 

Das war ein Spass!! Die Kaffeekapseln wurden durch diesen Vorgang ganz flach.


Bis hier hin ist das Ganze vielleicht noch nicht sehr spannend oder gar neu. Denn aus flachen Kaffeekapseln kann man ja ganz unterschiedliche Sachen machen. Sei dies Schmuck oder Ziergegenstände. Wir aber haben etwas ganz Nützliches aus den flachen Dingern gemacht.

Zunächst durften sich unsere Enkel mit den zusammengedrückten Kapseln ein eigenes Muster kreieren. Ein kleiner Einblick dazu hier.


Opi hat für jeden der beiden Jungs ein Holzbrett von 20 cm x 20 cm zugeschnitten und die Kanten etwas abgeschliffen.


Darauf haben die Jungs die flachen Kapseln mit Stahlnägeln auf das Holzbrettchen angebracht.


Und entstanden sind zwei Untersetzer für heisse Pfannen. Und diese Untersetzer sind zudem noch schön anzuschauen. 


Unsere Enkel haben die Teile für ihre Mama zum Geburtstag gefertigt. Sie waren mit Eifer und viel Freude bei der Arbeit. Und die Mama freute sich heute, an ihrem Geburtstag, über die tollen Accessoires für den Esstisch.


Also, macht Euch auf die Suche nach Kaffeekapseln. Allerdings sollten diese aus Aluminium und nicht aus Plastik sein. Denn eine heisse Pfanne darf natürlich nicht auf Kunststoffkapseln gestellt werden.

Nun wünsche ich viel Spass beim werkeln mit Kindern.

Herzlichst
Bea


















Samstag, 8. August 2015

Da geht das Herz auf

Im Moment bin ich sehr vielbeschäftigt und werde schon ganz bald darüber berichten, was in meinem Atelier so alles entstanden ist.

Heute aber möchte ich  Euch mein neuestes Lieblingsfoto von meinen beiden Enkel zeigen.


So sind sie in den Ferien durch ein kleines Städtchen auf Mallorca geschlendert. Das Bild zeigt wie sehr sich die beiden mögen. Trotz der drei Jahre Altersunterschied sind sie sich so nahe. Natürlich kracht es auch mal zwischen den beiden. Im Grunde lieben sich sich aber heiss und innig.
Wenn ich mir das Foto anschaue wird mir ganz warm ums Herz und ich freue mich, dass die beiden Jungs sich so nahe sind.

Herzlichst
Bea

Montag, 20. Juli 2015

die 4

Vor schon längerer Zeit haben wir mit der Quiltgruppe  "Fast-Perfekt-Quilter" Stoffstreifen in der Crazy-Technik genäht. Diese hingen lange an meiner PINWand. Immer wieder habe ich sie auf den Tisch gelegt und mir überlegt, was ich aus den vier Streifen nähen könnte.

Nach Farben sortiert könnten sie die vier Jahreszeiten symbolisieren. Aber auch zu den vier Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft passen meine Crazy-Streifen.

Dann machte ich mich im Internet auf die Suche nach einer passenden Idee. Und natürlich wurde ich fündig.

Und hier ist das Ergebnis.


Auch der Hintergrund ist nicht einfach quadratisch oder nur normal rechteckig. Ganz spontan habe ich die Randstreifen auch noch etwas verrückt zugeschnitten.

In die Streifen haben wir "Fast-Perfekt-Quilter" Webkanten

   
Tüll-Bänder, die auch mal verdreht wurden,


Zierbordüren


und Spitzen, Litzen, und was wir halt an passendem Material gefunden haben, eingenäht.


Um ganz beim Thema "Crazy" zu bleiben habe ich die einzelnen Stoffbahnen in der freien Schnitttechnik zu geschnitten und zwischen einen dunkelblauen Stoff genäht.


In diesen habe ich mit der Sashiko-Quiltmaschine Linien gequiltet die auch wieder keiner Norm entsprechen und deswegen auch wieder etwas crazy sind.

Im der kommenden Herbst/Winter-Saison werde ich einen Kurs anbieten in dem interessierte Kunden die Crazy-Technik erlernen können und ich werde in dem Kurs auch zeigen wie man mit der freien Schneidetechnik originelle Effekte erzielen kann. Also sicher ein  ganz interessanter Kurs.

Ich freue mich auf motivierte Teilnehmer.

Details findet man demnächst unter: http://www.hexehuesli.ch/Kurse.htm

Herzlichst
Bea



Samstag, 11. Juli 2015

Blumen der Beluga-Gruppe

Heute haben sich die Beluga-Quilter mal wieder zum Nähen getroffen. In einem Patchworkheft haben wir einen Quilt gefunden der uns allen sehr gut gefallen hat. So haben wir uns entschlossen so einen tollen Wandbehang zu nähen.
Schaut doch mal was für tolle Projekte heute im Hexehüsli entstanden sind. Zwar sind sie noch nicht ganz fertig, denn es fehlt bei allen Teilen noch der letzte Schliff. Dennoch sind die Sachen einfach toll und sicher zeigens- und sehenswert.


Cili hat sich für einen grauen Hintergrund entschieden. Sie hat die Blumen alle von Hand mit dem Kettenstich aufgenäht. Sehr fleissig!!


Ursi hat im Hintergrund einige Japanische Stoffe verarbeitet. Ihre Blumen haben keine Stiele und doch sind sie wunderschön.


Vreni war heute das erste Mal mit dabei und hat sich sehr gut geschlagen. Sie, wie auch Cili und Ursi, hat sich beim Hintergrund weitgehend an die Vorlage aus dem Heft gehalten. Und doch sieht jeder Quilt wieder ganz anders aus und hat seine eigene Persönlichkeit.



Lilli hat sich beim Hintergrund für gelbe Stoffe entschieden und auch weniger Zierelemente eingesetzt. So haben die Blüten keine Konkurrenz und eine sensationelle Wirkung.

Da ich selber im Moment mit Kursen, Vorbereitungen für den nächsten Anlass im Hexehüsli und den Aufräumarbeiten im Keller zu Hause nach dem Hochwasser wirklich sehr ausgelastet bin, fehlte mir nebst Musestunden auch die Energie um ein paar Stoffe auszusuchen und mich mit der Vorlage für den Hintergrund zu befassen.
Also habe ich alle grünen 5 cm x 5 cm grossen Quadrate aus meiner "Watercolor-Kiste" rausgesucht 


und die Teile auf einem Stück Quilters-Grid ausgelegt...


festgebügelt und dann genäht.


Und wer jetzt denkt, dass ich nicht exakt genäht habe ist leider auf dem Holzweg. Ich habe bei der Nahtzugabe jeweils 5 mm, 7 mm und 1 cm abwechselnd angewandt. So sind nebst Quadraten auch kleine Rechtecke entstanden.
Diese Art einen zusammengesetzten Hintergrund für die Blumen zu gestalten war mich für mich wesentlich einfach und schneller umzusetzen als nach der Vorlage im Heft zu nähen.
Und so sind meine "Beluga-Blüten" entstanden.


Also, Ihr seht, es gibt immer verschiedene Wege um an ein Ziel zu gelangen. Auch wenig Freizeit ist keine Ausrede um nicht mit lieben Quiltfreundinnen zu nähen.
Also mir hat es viel Spass gemacht.
Danke, liebe Beluga-Quilter, für die gemeinsame Zeit.

Herzlichst
Bea













Mittwoch, 8. Juli 2015

gute Reise

Nun ist sie da, die Ferienzeit. Der Süden lockt normalerweise viele von uns an Meer und in die Sonne. Für mich kann es eigentlich nie warm genug sein. Aber halt wirklich nur eigentlich. Denn nun ist es auch für mich des Guten etwas zu viel. Die Tagesstunden gehen ja grade noch. Aber Nachts habe ich schon grosse Mühe zu schlafen. Unser Schlafzimmer liegt unter dem Dach und da ist es noch einige Grade wärmer als im Erdgeschoss. Und somit hat im Moment der Süden für mich keine grosse Anziehungskraft.
Vielleicht verreisen wir im September für ein paar Tage. Mal schauen wo es uns da hin verschlägt. Es gibt ja so viele schöne Winkel auf unserer Erde. Und mit dem Flieger ist man ja schnell weit.

Ist das immer nur mein Problem? Auf dem Gepäckband am Flughafen habe ich immer das Gefühl, dass alle Gepäckstücke wie mein Koffer aussehen. Dann renne ich den davonlaufenden Teilen hinterher um schlussendlich festzustellen, dass es mal wieder nicht mein Koffer war. Diesem Dilemma kann ich aus dem Wege gehen, wenn ich an meine Gepäckstücke eine ganz persönlich Kofferetikette befestige.


Und diese "Anhängsel" sind so schnell genäht, dass man auch für gute Freunde solch tolle Einzelstücke nähen kann.

Aber die Hoffnung, dass dadurch die Restenkiste etwas "ausgemistet" wird, muss ich Euch gleich wieder nehmen. Denn man braucht nur ganz kleine Stoffteile, etwas Faden und Plastik-Folie.

Dies alles ist, genauso wie die Anleitung, im Hexehüsli-Shop erhältlich.

Und seid gewiss, die nächste Urlaubsreise kommt bestimmt.

Herzlichst
Bea




Samstag, 27. Juni 2015

Flower-Power

In jedem Haushalt ist es immer mal wieder an der Zeit neue Tischsets zu nähen. Und ich habe auch eine ganz tolle Idee dafür.


Diese "Flower-Power-Tischset" bringen doch an jeden Tisch gute Laune. Und die Sets sind auch ganz einfach herzustellen.


Die Blumen werden mit einem Zickzack-Stich aufgenäht.


Dieser Arbeitsschritt kann natürlich auch mit einem Zierstich, meinem Lieblingsstich, ausgeführt werden.


Farblich kann man sich ganz nach dem eigenen Geschmack richten. 
Das Nähen der Tischsets "Flower-Power" macht auf jeden Fall sehr viel Spass.

Wer einen Anleitung braucht wird auf unserem Shop fündig.

Also hol Dir den Duft von "Flower-Power" ins Haus und nähe Dir solch tolle Tischsets.
Viel Spass dabei.

Herzlichst
Bea




Donnerstag, 18. Juni 2015

Lampe mit Licht

Ja, ich freue mich wirklich riesig über mein neuestes Geschenk.

Nana hat gefragt, ob ich die wunderschöne Lampe nicht einschalten und fotografieren könnte.
Natürlich kann ich.


Und ich muss sagen, so sieht der tolle Lampenschirm noch viel wirkungsvoller aus.

Vielen Dank Nana, für den Tipp. Und danke auch Euch allen die Ihr Euch mit mir freut.

Herzlichst
Bea


Überraschungsgeschenk

Nachdem die letzten Tagen mit viel Arbeit in unserem nassen Keller verbunden waren, muss ich hier einfach über etwas positives berichten.

Vor fast zwei Monaten hatte ich Geburtstag. Wie einige andere Menschen hat auch eine Quiltfreundin meinen Ehrentag vergessen.  Ach, nicht so schlimm, habe ich gesagt, als sie sich ein paar Tage später mit schlechtem Gewissen gemeldet hat.

Kürzlich sie ihren Besuch angekündigt und auch erwähnt, dass ich noch ein Geschenk erwarten darf.
Was sie, und ihr Mann, mir dann aber mitbrachten hat all meine Erwartungen übertroffen.


Diese wunderschöne Tiffany-Lampe habe ich von den beiden als nachträgliches Geburtstagsgeschenk erhalten.
Das besondere an der Lampe ist, dass der Mann meiner Quiltfreundin sie selber gemacht hat.

Mit viel Liebe hat er die einzelnen Teile aus Glas ausgeschnitten und sie dann zu dem wunderschönen Muster zusammen gesetzt.


Man kann sich ja kaum vorstellen wie exakt alles gearbeitet muss, damit die tollen Blumen schlussendlich auch passen.


Eigentlich wie beim Patchwork. Ein Teil zu gross oder zu klein zugeschnitten und schon stimmt und passt nichts mehr.

Meine Quiltfreundin und ihr Mann haben mir eine riesige Freude gemacht und die Lampe hat natürlich einen Ehrenplatz in unserem Wohnzimmer bekommen.

Sie erinnert mich immer daran, wie wertvoll gute Freunde sind.

Herzlichst
Bea





Montag, 15. Juni 2015

Wasser in Massen

Der gestrigen Tag hat so wunderbar begonnen. Sonnenschein, ein laues Lüftchen und einen Mann mit einer wahnsinnig guten Laune. Was braucht Frau mehr zum glücklich sein!!

Jedenfalls bestimmt nicht das wir am Abend erlebt haben.
Zunächst sahen wir Richtung St.Gallen eine schwarze Wolkenwand.


"Die erleben aber was" war unser Kommentar.

Aber nicht nur die St.Galler hatten was zu erwarten. Eine Stunde später fing es auch bei uns an zu regnen. Nein es regnete nicht, es goss wie aus Kübeln.

Und so sah es in unserer Nachbargemeinde aus.




Ob wir verschon geblieben sind? Nicht ganz. Auch in unserem Keller stand das Wasser.


In der Waschküche schwamm alles was man in der Kanalisation finden kann.


Im Moment sind wir am aus- und aufräumen. Viele Sachen sind einfach nass und unbrauchbar und landen im Abfall.


Mein Mann räumt Möbel um damit der Teppichboden entfernt werden kann. Ich schreibe in der Zeit an einer Schadensliste. Denn zum Glück sind wir versichert. Nur die ganze Arbeit wird nicht bezahlt. 

Ich habe mir das Wochenende und meinen freien Montag ganz anders vorgestellt.

Nur wenn ich an die Menschen in diesen Häusern denke bin ich zufrieden, dass wir mit einem blauen Auge davon gekommen sind.




Vielen Dank an alle Helfer und Helferinnen. Ohne sie wäre dieses schwarze Wochenende noch viel dunkler geworden.


Ich bin dann mal wieder am räumen.

Herzlichst
Bea