Freitag, 22. Juli 2016

das sind Vielerlei-Köfferchen

Kürzlich fand ein Kurs für die Vielerlei-Köfferchen statt.


Wie diese Teile zu dem Namen kamen ist aus den Bildern sicher ersichtlich.
Die Köfferchen sind ganz vielseitig einsetzbar und so wurden im Kurs, der kürzlich stattgefunden hat auch die Köfferchen für unterschiedliche Zwecke genäht.

Endlich habe ich mal wieder daran gedacht nach einem Kurs Fotos zu machen. Leider sind nicht alle qualitativ hochwertig ausgefallen. Ich hoffe aber, dass die etwas unscharfen Bilder dennoch gut ankommen.

Trudi hat ihr Köfferchen aus rotem Kunstleder und einem originellen Canvas Stoff gefertigt. Eine tolle Kombination und als Toilettentasche fast zu schade.


Dafür hat Ursi für ihr Necessaire beschichteten Baumwollstoff verwendet. So ist das Ganze vor Nässe und Schmutz optimal geschützt.


Und Marlies hat für uns Style-Vil, das neue Volumenvlies von Freudenberg, getestet. Wir alle sind vom Ergebnis begeistert. Das Vlies verleiht dem Vielerlei-Köfferchen etwas Volumen und gute Stabilität. 
Marlies hat ihr Köfferchen noch im Kurs zu einem Nähtäschchen umfunktioniert.


Es war ein toller Nachmittag mit angenehmen Kursteilnehmerinnen.
Danke an Euch für die kreativen Stunden.

Herzlichst
Bea



Dienstag, 19. Juli 2016

Schattenspiele

Kennt Ihr das auch noch? Als Kinder haben wir mit den Fingern lustige Schattenfiguren an die Wand projiziert. Wir hatten noch keine Fernseher in unseren Kinderzimmern und haben uns mit den Schattenspielen unsere eigene Fantasiewelt geschaffen.
Ich überlege mir gerade, ob ich mich mit meinen "Schattenspielen" in meine unbeschwerte Kindheit zurückversetzen wollte.
Da dies aber nicht ganz so einfach möglich ist, habe ich mit Schattenspielen originelle Bilder gestaltet.


Für die Schatten habe ich Filz und/oder Kunstleder verwendet.


Mit Zierstichen habe ich die Schattenspiele noch verschönert.


Und dabei war auch mein Kreisnäher mal wieder im Einsatz.


Die Schattenbilder habe ich auf Keilrahmen gespannt und so sind die Teile auch ganz problemlos aufzuhängen. 

Die Idee habe ich bei der letzten Brother Händlertagung entdeckt. Allerdings hat die Fachfrau der Firma Brother für die Gestaltung ihrer Schattenspiele mit dem Computer eigens ein Stickmuster entworfen. Verständlicherweise hat sie mir die Datei nicht überlassen.  Heute bin ich gar nicht unglücklich darüber. Denn diese Tatsache hat meine eigene Kreativität angeregt und mit meiner Idee kann sich auch jede Besitzerin einer Nähmaschine solche Schattenspiele nähen.
Wer eine Vorlage und Anleitung braucht wird hier fündig.

Herzlichst
Bea



Montag, 11. Juli 2016

Eulenspiel

Ich bin jedes Mal wieder überrascht wie viele Menschen Fans von Eulen sind. Jedenfalls sind diese Vögel nicht mein Lieblingstier. Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen. 

Und doch habe ich diese niedlichen Eulen genäht.


Und was soll ich sagen, ich bin begeistert.
Auch von der Vielfalt die diese lustigen Gesellen bieten.


Ob einzeln und gross, oder mehrere gemeinsam oder sogar im Kleinstformat als Schlüsselanhänger - der Fantasie sind mit dem lustigen Eulenspiel keine Grenzen gesetzt.


Nebst den Knöpfen als Augen habe ich auch originelle Accessoires als Deko angebracht.


Ein kleiner Stecken aus dem Garten kann so ein Eulenkind schon bereit machen um eine Türe zu verschönern oder mehrere davon tanzen lustig in einem Mobile.


Da gibt es so viele Ideen wie die Eulen eingesetzt werden können.
Die Anleitung kann man hier kaufen.

Viel Spass.
Herzlichst
Bea




Dienstag, 5. Juli 2016

Verbindungen

Wie schnell fühlen wir uns von der Aussenwelt abgeschnitten wenn das Internet mal nicht funktioniert!! Kürzlich war es bei mir mal wieder soweit. Ich bin ganz diszipliniert um 6 Uhr aufgestanden um hier endlich mal wieder einen Post zu schreiben. Und was war die Belohnung? Keine Verbindung!!

Aber da nützt nun kein schimpfen und jammern. Ohne viel Geduld geht gar nichts. Und heute nun klappt es endlich wieder. Woran es lag? Keine Ahnung. 

Und da fiel mir ein, dass ich im Frühling einen Quilt genäht habe mit dem Titel " Verbindungen".


Eine Arbeit die mir sehr viel Spass gemacht hat. Auch wenn ganz exaktes Arbeiten die Voraussetzung war. Oder vielleicht gerade deshalb?
Wir Schweizer werden schon als Kinder zu Genauigkeit erzogen. Jedenfalls war das bei mir noch so.
Im Schreibheft musste jede Linie immer exakt auf der selben Höhe beginnen. Und auch im Handarbeitsunterricht wurde auf Präzision sehr viel Wert gelegt.
Das prägt enorm. Wir Schweizer sind ja als äusserst genau und exakt bekannt. Ich weiss, dass wir genau für diese Tugend im Ausland oft belächelt oder gar verspottet werden.
Uns ist das Egal, wir sind stolz darauf, dass wir auch feinste Arbeiten zur Zufriedenheit der restlichen Welt ausführen können. 
Und trotzdem kommt es vor, dass die Internetverbindung unterbrochen ist.
Das zeigt, dass wir Schweizer gut aber nicht fehlerfrei sind. Und das ist gut so.

Herzlichst
Bea

Mittwoch, 22. Juni 2016

Näh- und Handarbeitskorb

Nach vielem Nähen bin ich nun mit den Kursmustern der Herbstkurse fertig geworden. Diese neuesten Projekte zeige ich auch gelegentlich hier.

Wie meistens nach dem Erledigen von verschiedenen Näharbeiten habe ich auch heute mal wieder mein Nähzimmer auf Vordermann gebracht. Leider liegt in diesem Zimmer noch immer ein Teppich. Total unpraktisch zum putzen. Aber vor vielen Jahren war das halt Standard. Und so warte ich immer noch auf einen neuen Bodenbelag. Nur, wenn ich schon ans Ausräumen meines Atelier denke wird mir ganz mulmig. Denn da stehen und liegen so viele Sachen die ich zwar kaum benutze und doch viel zu schade zum weggeben sind. 

Genau zu diesen Dingen gehören meine beiden Nähkörbe. Die habe ich vor Jahren mal angefertigt. Der eine Korb ist ein normaler Korb zum aufbewahren von unterschiedlichen Sachen.


Die Form war nicht unbedingt die einfachste um ein Innenfutter dafür zu nähen. Bekanntlich wächst man ja mit seinen Aufgaben und so habe ich das Problem damals auch gelöst. 


An der Aussenseite habe ich zwei Täschchen angebracht um Schere, Faden, Lineal und andere Utensilien zu verstauen.


Schnell habe ich gemerkt, dass zwei solche Täschchen nicht immer ausreichen um alle nötigen Dinge darin unterzubringen.
Also reifte der Gedanke einen zweiten Korb hübsch zu verkleiden.

Dafür habe ich einen Einkaufskorb verwendet, an dem der Tragegriff abgebrochen war. 


Diese Tatsache hat den Korb weitgehend unbrauchbar gemacht. Für meine Aufgabe aber war das um einiges einfacher, denn ich konnte die Überzug einfach mit einem Gummizug über die Korbkante 
ziehen.


Und dann habe ich an diesem Korb vier Aussentaschen angebracht. In denen kann ich nun wirklich alles Nötige einpacken. 





Bei beiden Körben sind die Aussentaschen aus Patchworkblöcken und aus Probemuster der Stickmaschine entstanden.

Und dann kam doch wieder die grosse Ernüchterung. Der Korb ohne Tragegriff war und ist nicht wirklich praktisch um irgend welche Sachen von A nach B zu transportieren. Ich muss den Korb unter den Arm klemmen was nicht immer von Vorteil ist.

Wieder einmal habe ich gelernt, dass es ideal wäre, wenn ich zwei Sachen zu einer kombinieren könnte. In diesem Falle den Vorteil der vier Aussentaschen an einem Korb mit dem Tragegriff - das wäre das Null-plus-Ultra.

So es ist aber im Leben. Oft muss man sich arrangieren und aus der Situation halt das Beste machen. 

Beide Körbe fristen ein eher trauriges Dasein. Denn ich muss ganz selten Nähzeug irgend wohin mitnehmen. Mit meinen Quiltfreundinnen treffe ich mich immer im Hexehüsli. Da steht uns ein Kurslokal zu Verfügung das mit allen nötigen Nähutensilien bestückt ist.
Und Zuhause habe ich mein Nähzimmer in dem auch Stoffe, Faden, Scheren, Nadeln, Lineal und Rollmesser immer griffbereit liegen.

Aber ..... ich überlege nun, ob ich nicht gelegentlich mal wieder einen Kurs für einen solch tollen Nähkorb anbieten soll!! 

Herzlichst
Bea

Donnerstag, 16. Juni 2016

was ist das denn??

Genau diese Gedanken gingen mir durch den Kopf als ich bei einer Recherche im Internet auf ein solches Foto gestossen bin.


Dann habe ich den dazugehörigen Artikel gelesen und schnell gemerkt, dass das kleine Ding sehr praktisch sein kann.


Denn darin lassen sich ganz einfach die verschiedensten Kabel von den medialen Geräten ordentlich aufbewahren. Der übliche Kabelsalat bleibt aus und wenn man unterschiedliche Farben für die Etuis verwendet bleibt auch das lästige Suchen nach dem richtigen Teil aus.

Die Herstellung ist denkbar einfach.
Aus Kunstleder habe ich einen Kreis mit einem Durchmesser von 10 cm ausgeschnitten.



Dann das Ganze in die Hälfte gefaltet und die Bruchkante markiert. An dieser Stelle habe ich einen Kam Snap- Druckknopf angebracht.


Und schon ist das Etui für das Ladekabel des Handys oder Tablets, die Kopfhörer oder andere wichtige Kabel fertig.

Und weil die Herstellung der Teile so schnell und einfach ist bin ich gleich in die Produktion eingestiegen und habe für meine diversen Kabel Täschchen gemacht. 


Nun hat die Sucherei ein Ende, denn ich kann mir mühelos merken in welchem Etui das gesuchte Kabel ist.

Ich finde das eine geniale Idee und teile sie deshalb gerne.

Herzlichst
Bea



Montag, 13. Juni 2016

Paradiso

Wo gibt es möglicherweise die schönsten Blumen und die farbenprächtigsten Vögel?
Genau! Im Paradies. Und so war auch der Name für den Kurs dieser Blumen und Vögel schnell gefunden.


Ich habe mit beiden Motiven kleinere Quilts, Bilder auf Keilrahmen und Karten genäht.




Diese Blumen habe ich unseren neuesten Nachbarn zur Hauseinweihung geschenkt. Andere Gäste brachten Pflanzenschalen oder Blumensträusse mit. Alles ist sicher mittlerweilen verblüht. Meine Paradies-Blumen aber sind immer noch frisch und voll in Blüte.

Mit den Paradiesblumen habe ich auch Karten hergestellt.


Ein paar davon wurden schon an liebe Freundinnen mit Geburtstagswünschen verschickt.


Andere sind noch in Wartestellung. Denn es stehen in den kommenden Monaten noch einige Ehrentage von lieben Menschen an.



Auch der Paradies-Vogel musste für unterschiedliche Projekte herhalten.


Als Quilt, der bestimmt immer und überall seinen Platz finden kann....


oder auch auf einen Keiltahmen gespannt, immer ist so eine Vogel aus dem Paradiso ein Hingucker.


Auch bei der Stoffwahl gibt es keine Grenzen.

Im Kurs "Paradiso" zeigen wir im Hexehüsli wie die paradiesischen Werke genäht werden.

Einfach mal reinschauen, in unser Kursprogramm.

Herzlichst
Bea




Freitag, 10. Juni 2016

Beluga im 3D-Fieber

Die Beluga-Quilter haben beim letzten Treffen Quilts mit 3D-Wirkung genäht. Was hat es doch für tolle Ergebnisse gegeben.


Vom klassischen Würfelspiel bis zu ganz komplizierten Arbeiten war alles dabei,


Kaum zu glauben was aus Stoffen mit drei unterschiedlichen Farbwerten so entstehen kann.


Es wurde fleissig gesteckt, genäht und zwischendurch auch wieder getrennt. Denn das Muster hat es doch in sich. Für uns Schweizerinnen ist es Ehrensache, dass alle Nähte passen.


Da das eine oder andere Werk doch etwas aufwändiger ist, wurden an dem besagten Samstag leider nicht alle Quilterinnen mit ihren Arbeiten fertig.


Das Resultat lässt sich aber jetzt schon erahnen.


Und wieder mal war es eine Freude zu sehen wie unterschiedlich dieses Thema umgesetzt werden kann.

Auch beim nächsten Treffen wird es bestimmt wieder spannend. 
Ich freue mich auf meine "Mädels".

Herzlichst
Bea






Dienstag, 31. Mai 2016

Fleckerl-Körbe

Haben wir nicht alle gaaaanz viele Stoffreste?! Bei mir hat das auch mal so ausgesehen.


Ja gut, hier sind die Streifen schon ordentlich nach Farben sortiert.
Daraus habe ich diese originellen Fleckerl-Körbe genäht.


Ob ein grosser Korb für Einkäufe...


oder ein kleines Körbchen um Brille und Schlüssel immer problemlos zu finden...


das ist egal. Es macht ganz viel Spass zu sehen wie aus einfachen Stoffstreifen so tolle Körbe enstehen können. Und jedes Werk ist eine Überraschung. Weiss man doch zu Anfang nicht genau wie der fertige Fleckerl-Korb aussehen wird.


Auch als Früchteschale eignen sich solche Fleckerl-Körbe.


Aber auch um die verschiedensten Stifte auf dem Schreibtisch ordentlich aufzuräumen sind Fleckerl-Körbe einfach toll.


Und auch um Gästen eingepackte Süssigkeiten zu servieren ist ein Fleckerl-Körbchen nie verkehrt.

Natürlich kann man ganz bunt zusammen gestellte Stoffe verarbeiten.


Aber auch ein Stoff mit einem Farbverlauf macht eine Fleckerl-Korb ganz einzigartig.


Spass macht die Herstellung eines Fleckerl-Korbes auf jeden Fall.
Davon können sich unsere Kunden im Hexehüsli in einem Kurs überzeugen.
Dieser Kurs eignet sich auch für Anfänger.

Wir freuen uns auf  viele interessierte Kundinnen und Kunden.

Herzlichst
Bea