Freitag, 10. Januar 2020

Winterlandschaft

Wie versprochen zeige ich hier meinen Winterquilt. Gut, um genau zu sein, es sind drei kleine Wandbehänge mit dem Thema Winter. Zunächst mein Lieblingsquilt.


Ich liebe die Kombination von rot, weiss und schwarz. Und zudem hat mir das Nähen dieses Winterquilts unglaublich viel Freude bereitet.


Auf die applizierten Häuser habe ich Türen und Fenster genäht.


Wer nachts auf dem Heimweg ist, bemerkt, dass die vielen Fenster in den Häusern ganz unterschiedlich beleuchtet sind. Und so habe ich für die Fensterscheiben auch verschiedene Stoffe  von weiss bis dunkelgelb verwendet.

Ich liebe das Applizieren mit der Nähmaschine! Und so habe ich versucht an die Front der schneebedeckten Hausdächer Eiszapfen zu nähen.


Dazu habe ich auf meiner Nähmaschine einen ganz engen Zickzack-Stich eingestellt und während des Nähens die Stichlänge kontinuierlich reduziert.
Also mit gefällt das Ergebnis, auch wenn das nun Eigenlob ist.


Dieser "Winterzauber-Quilt" wurde ganz ähnlich gearbeitet wie oben beschrieben.


Und auch wenn man das Bild in zwei Teilen näht, verliert es nichts an seinem Zauber.

Beim zweiten "Winterzauber-Quilt" sieht man übrigens sehr gut, dass die weisse Fläche, die den Schnee darstellt, mit verschiedenen weissen und hellgrauen Stoffen in der freien Schneidetechnik gestaltet wurde.

Falls bei Euch also der Winter Einzug gehalten hat, packt Euch warm ein und geniesst einen Spaziergang im Schnee und den einmaligen Zauber dieser Jahreszeit.

Herzlichst
Bea




Samstag, 4. Januar 2020

Schneemänner

Nur für mich muss es im Winter nicht bis ins Flachland schneien. Die Kälte macht mir nichts aus. Weil ich jedoch regelmässig mit dem Auto unterwegs bin, freue ich mich weniger über verschneite und vereiste Strassen. Da das Leben ja bekanntlich kein Wunschkonzert ist muss auch ich das Wetter so nehmen wie es kommt. Und da bis jetzt die Natur hier in der Ostschweiz schneefrei ist, muss ich halt den Winter in die Stube holen. 


Solche originellen Schneemänner zieren mein Wohnzimmer.


Diese fröhlichen Gesellen habe ich vor Jahren genäht und diese dann auf eine herz- oder sternförmige Unterlage geklebt. Mit künstlichen Tannenzweigen, Sternen, Päckchen und anderen Dekoteilen wurden sie dann verziert.
Auch ohne viel weitere Dekoration kann so ein bezaubernder Schneemann ein wahrer Hingucker sein.


Auf diesem Bild sieht man sehr gut, dass für den Körper des Schneemannes ein in sich gemusterter weisser Stoff verarbeitet wurde. Dieser Schneemann hat eine lustige Mütze auf dem Kopf. Den beiden ersten Exemplare oben habe ich mit etwas Draht und zwei Knöpfen Ohrwärmer gebastelt. Jetzt wo ich mir die Bilder nochmals anschaue, könnten die Ohrwärmer auch glatt als Kopfhörer durchgehen. So oder so, ein Schal oder gar eine Weste rundet das Erscheinungsbild der Schneemänner ab. Als lustiges Detail bekamen die genähten Schneemänner noch einen Eiszapfen an ihre Karottennase.
Für mich könnten meine Schneemänner schon die einzigen Boten des Winters sein. Oh nein, da fällt mir ein, dass ich mal einen hübschen Quilt mit verschneiten Häusern genäht habe. Den muss ich nun zuerst suchen. Da wir unser Quiltgeschäft von etwa 130 m2 auf nur noch 85 m2 verkleinert haben musste ganz viel in Kartons und Kisten verstaut werden. Vielleicht habe ich ja Glück und der gesuchte Winterquilt liegt nicht ganz unten in einer Schachtel.
Also bleibt neugierig.

Herzlichst
Bea



Dienstag, 24. Dezember 2019

Frohe Festtage


Ich wünsche allen Besuchern meines Blogs frohe Festtage und einen guten Start ins Neuer Jahr. 
Möge für jeden von Euch ein Wünsch in Erfüllung gehen.
Für mich hoffe ich, dass mich im Jahre 2020 etwas Ruhe, Gelassenheit und vor allem Gesundheit und Zufriedenheit erwartet. Die vergangenen Monate haben für mich viel Neues gebracht. Nicht alles verlief wie geplant, erwartet oder gewünscht.  Und doch ist es gut wie es ist. 
Ich habe gelernt, dass es viel wichtigere Dinge als Geld und Erfolg gibt. Diese Erkenntnis alleine hat mir viel Gelassenheit und vor allem Zufriedenheit gebracht.

Am Ende wird alles gut,
wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende.

In diesem Sinne alles Liebe.
Herzlichst
Bea




Freitag, 13. Dezember 2019

weihnachtliche Stimmung

So 10 Tage vor Weihnachten komme auch ich, als eingefleischter Weihnachtsmuffel, doch auch noch in festliche Stimmung. Und dazu haben auch Wandbehänge und Tischläufer mit winterlichem Flair beigetragen. So zum Beispiel der Sternen-Quilt im Treppenhaus.


Sterne sind natürlich das ganze Jahr über eine reizvolle Dekoration. In den traditionellen Weihnachtsfarben rot und grün passen diese Sterne  jedoch sehr gut in die Adventszeit.

Genauso wie meine Tiffany-Sterne. Dieser Wandbehang hängt im Esszimmer.

Hier habe ich nicht mit Stoffen in den klassischen Farben gearbeitet. Und doch gefällt mir dieser Quilt sehr gut. Strahlt er doch eine dezente Eleganz aus.

Zudem passt er farblich hervorragend zu meinem Tischläufer "zwei Männer im Schnee".


Und auch das Adventsgesteck, das unsere Tochter gebastelt hat, reiht sich perfekt in die Farbgebung im Esszimmer ein.

Also ich bin bereit, Weihnachten kann kommen. Nein, halt! Die Geschenke für unsere Enkel müssen noch ganz fertig gestellt werden.

Herzlichst
Bea






Dienstag, 3. Dezember 2019

X-Faktor

Sicherlich kennt fast Jeder die Fernsehserie mit diesem Titel. Da geht es doch immer um etwas geheimnisvolle oder unerklärliche Phänomene. Und mein Projekt X-Faktor ist auf den ersten Blick auch etwas speziell. Erkennt man doch nicht gleich auf den ersten Blick wie dieses Bild genäht wird.


Was jedoch sofort ins Auge springt sind die beiden X.


Dies allerdings nur wenn man für die entsprechenden Teile einen ganz speziellen Stoff verwendet, der sich klar von den übrigen Stoffen absetzt.


Leider ist mir das beim folgenden Bild nicht wirklich gelungen.


Für alle bis jetzt gezeigten X-Faktoren hat mein Mann ein farblich passendes Passe-par-tout angefertigt und den optimalen Bilderrahmen dazu ausgesucht.

Vor über 10 Jahren habe ich diesen X-Faktor selber entworfen, indem ich in ein Quadrat einfach irgendwelche Linien gezeichnet habe. Die so entstandenen Flächen vielleicht nochmals geteilt und schlussendlich mit Nählinien versehen. Unsere Kunden waren mindestens genauso begeistert von diesem Projekt wie ich, so dass wir schon damals einige Kurse für den X-Faktor anbieten konnten.
Da wir in unserem Hexehüsli mittlerweile viele neue Kunden gewinnen konnten werde ich 
den X-Faktor im kommenden Frühjahr nochmals ins Kursprogramm aufnehmen.
Und nur dafür habe ich noch einen Quilt mit dem X-Faktor genäht.

 

Denn wir haben aus Kundenreaktionen erfahren, dass es nicht jedermanns Sache ist, Genähtes  in einem Bilderrahmen hinter Glas zu präsentieren.
Nun heisst es also warten, wie unsere Kundschaft auf den X-Faktor reagiert.

Herzlichst
Bea

Montag, 25. November 2019

Und der Himmel brennt

Nein natürlich nicht wirklich! Auch wenn es gestern Abend so aussah.


Ich bin immer aufs neue begeistert welch traumhafte Farbeffekte durch Licht und Luft entstehen. Selbst der beste Maler könnte dieses Naturphänomen  nicht übertreffen.

Herzlichst
Bea

Mittwoch, 20. November 2019

genähte Nähmaschine

Mit unserer Quiltgruppe "die Quilthexen" haben wir eine tolle Nähmaschine genäht. Margrit hat sich im Internet die Anleitung besorgt und auch ein Muster genäht, so dass wir uns noch viel besser vorstellen konnten wie dieses Projekt aussehen kann.



Alle Quilthexen, und damit auch ich, waren von den leuchtenden Farben fasziniert. Genau so Ursi.


Ich wollte mal wieder eine Extrawurst und ein bisschen gegen den Strom schwimmen. Schnell war mir klar, dass ich mit meinen vielen schwarz/weissen Stoffen arbeiten möchte.


Für den Hintergrund waren diese gemusterten Stoff dann doch zu viel und so habe ich die Nähmaschine mit den reichlich vorhandenen  Restsücken in schwarz/weiss genäht.


Für den Hintergrund habe ich mich schlussendlich für diesen orangefarbenen Stoff entschieden. Gerne hätte ich, ganz klassisch, rot verwendet. Mein Vorrat gab dafür jedoch nicht den richtigen Stoff in der benötigten Menge her. Und nun, wo das Bild fertig ist, gefällt mir diese Kombination auch sehr gut. Wie Margrit habe auch ich das Ganze über einen Keilrahmen gespannt. Meine genähte Nähmaschine wird ihren Platz an der Nähzimmertüre finden.

Herzlichst
Bea

Dienstag, 12. November 2019

neues Stuhlkissen

Ein schon in die Jahre gekommener Stuhl, der mir viel bedeutet, steht im Schlafzimmer und hat bis jetzt ein ziemlich einfaches und unscheinbares Bild abgegeben. Damit sollte nun aber Schluss sein. Ich wollte für den Stuhl ein einmaliges Stuhlkissen nähen. Ja, und dann ging das Nachdenken los. Sollte ich mit Blockhausblöcken dem Stuhl zu einem neuen Image verhelfen? Oder könne ich mit vielen kleinen Stoffquadraten ein Kissen zaubern? Nein! Da sind doch all meine vorbereiteten Hexagon-Blüten.




Also habe ich in meinem Stoffschrank nach einem passenden Stoff für die Hexagonteile zwischen den Blüten gesucht. Dieser Stoff sollte hell und freundlich sein. Und so habe ich mir die Kiste mit den weissen und grauen Stoffen  hervorgeholt. Und da bin ich auf diesen tollen Stoff gestossen und schon war eine neue Idee für das Stuhlkissen geboren.


Der Stoff ist etwas schwerer als die vielen Patchworkstoffe und er hat eingewebte Quadrate. Schnell habe ich ein paar meiner Hexagonblüten auf den Stoff aufgelegt und sofort war ich überzeugt, dass ich das Stuhlkissen mit diesem weissen Stoff und den Hexagonblumen gestalten werde.
Der Rest war dann nur noch Routine. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.


Ich habe auf die eingewebten Quadrate des weissen Stoffes jeweils eine Blüte aufgenäht. Dazu habe ich hellen Nylonfaden verwendet und auf der Nähmaschine einen Zickzackstich von 2 mm Breite und 1 mm Länge eingestellt.
Der Stuhl ist nun ganz eindeutig aufgewertet. Sah er doch vorher so aus.


Und mit dem neuen Kissen kann er nun wieder brillieren und ich freue mich jeden Tag an meinem erinnerungsträchtigen Stuhl mit dem neuen Stuhlkissen.


Herzlichst
Bea

Samstag, 2. November 2019

Herbstzeit

Ich bin nicht wirklich der grösste Fan vom Herbst. Oft liegt über der Thur, die in der Nähe meines Zuhauses dahinfliesst, dicker zäher Nebel und lässt die Tage grau und unfreundliche erwachen.
Es geht aber auch ganz anders. Was für eine tolle Morgenstimmung!!


Ein weiterer Lichtblick in dieser trübe Zeit sind die unglaublich farbenfrohen Bäume. Sie verfärben sich in einer Pracht, die nur die Natur zaubern kann.


Selbst gegen den grauen Himmel kommt das Laub mit den leuchtenden Farben an und bringt Energie und Lebensfreude.


Um von dieser Kraft auf etwas in meine Wohnräume zu bringen habe ich mir aus Filz Blätter gebastelt.

Dazu habe ich mir zwei unterschiedliche Blattformen gezeichnet, diese zwei Mal ein bisschen verkleinert und die Blätter auf Filz gezeichnet und ausgeschnitten. Dann habe ich immer drei solche Blätter in den verschiedenen Grössen aufeinander gelegt und mit einem farblich leicht abgesetzten Faden die Blattnerven genäht. So werden die drei Lagen Filz auch noch fixiert.


Das kann dann so aussehen.

Und wie man sehr gut sehen kann, ist es gar nicht wichtig,dass die Filzteile am Rand gleichmässig auseinander liegen.


Ich finde, dass diese Unregelmässigkeit den Charme meiner Blätter ausmacht.


Um in die Wand nicht unzählige Löcher durch mehrere Nägel zu schlagen, habe ich die Filzblätter mit extra starken Magneten an einem Drahtseil befestigt.


Und so kann ich mir den Herbst ins Haus holen und mich an den leuchtenden Farben erfreuen.


Herzlichst
Bea






Montag, 28. Oktober 2019

Erikakranz

Am vergangenen Samstag waren wir bei unserer Tochter eingeladen. Wir durften, wie jedes Jahr, ihre feine Kürbissuppe geniessen. Wie immer ein Träumchen. Und erst die Nachspeise. Es gab, ganz der Jahreszeit entsprechend, Vermicelles. (Für alle Nichtschweizer, das ist ein  Schweizer Dessert aus Marroni-Püree.) Und die Stimmung war auch ausgelassen. Es wurde diskutiert, erzählt, hinterfragt und ganz viel gelacht. Einfach ein paar stimmige Stunden!

Und bei der Verabschiedung überreichte mir unsere Tochter dieses hübsche Kränzchen.


Sie hat es selber mit Erikastauden gebunden. Und natürlich hat es einen Ehrenplatz im Wohnzimmer erhalten. So kann ich mich bei jedem Blick auf das Kränzchen über die unendliche Kreativität meiner Tochter freuen.

Herzlichst
Bea

Dienstag, 22. Oktober 2019

noch mehr Kürbisse

Wenn ich schon mal das Thema Kürbisse aufgegriffen habe, möchte ich auch noch eine weitere Idee dazu zeigen.


Es sind diese originellen Kürbiskörbe.

Vor bestimmt 20 Jahren hat ein Stoffgeschäft in unserer Region, solche, respektive ähnliche, Kürbiskörbe als Kursmuster präsentiert. Leider habe ich nie ein Original davon zu Gesicht bekommen. Das war jedoch genau der Grund warum mein Ehrgeiz geweckt wurde. Ohne Vorlagen, Bilder oder Schnittmuster habe ich jede freie Minute an meinem Kürbiskorb getüftelt. Und ich bin schon ein bisschen Stolz auf das Ergebnis.
Leider kann ich keine weiteren Bilder zeigen, denn all meine Kürbiskörbe sind bei einem Hochwasser in unserem Hexehüsli zu einem Totalschaden geworden. Die Körbe sind mit Acrylwatte ausgestopft und man kann sich ja vorstellen wie dadurch das Wasser aufgesogen wurde. So blieb, schweren Herzens, nur die Entsorgung mit vielen anderen einmaligen Arbeiten aus meinem Atelier. Die Erinnerung bleibt und während ich diese Zeilen schreibe, habe ich beschlossen demnächst einen Kurs für die Kürbiskörbe anzubieten. Sind sie doch eine ganz speziellen Art Kartoffeln die mit feinen Käsen gereicht werden, auf den Tisch zu bringen.
Ich muss nur die Anleitung raussuchen, Stoffe auswählen und dann kann es losgehen.

Herzlichst
Bea

Dienstag, 15. Oktober 2019

Kürbiszeit

Wenn man jetzt im Herbst über Land fährt sieht man am Wegesrand immer wieder Plakate die auf den Verkauf von Kürbissen hinweisen. Oder diese liegen auf Tischen, in Körben und Kisten am Strassenrand um von vorbeifahrenden Passanten gekauft zu werden, damit sie Zuhause zu einer feinen Suppe oder anderen leckeren Gerichten verarbeitet werden können.


Herrlich diese Farben! Ich staune auch immer wieder was uns die Natur für originelle und bunte Früchte und Gemüse zaubert. Leider haben wir Menschen vergessen, dass diese Vielfalt absolut nicht selbstverständlich ist.

Um den Kürbissen ein kleines Denkmal zu setzen habe ich diese Teile aus Stoff hergestellt.


Auch wenn das Ausstopfen meiner Kürbisse eine anstrengende Angelegenheit war, hat die Arbeit doch Spass gemacht.


Für dieses Exemplar habe ich einen leuchtend gelben Stoff verarbeitet.


Hier wurde ein zartgrüner Stoff verwendet.


Natürlich darf auch ein Kürbis in einem helleren Gelbton nicht fehlen.


Natürlich habe ich auch nicht vergessen  einen orangen Kürbis zu nähen.

Ich könnte die Liste und die Galerie von weiteren Kürbissen in anderen Farben noch endlos weiter führen. Die Natur kennt hier keine Grenzen - im Gegensatz zu mir.

Wer eine Anleitung mit Schnittmuster braucht, um selber solche Kürbisse zu nähen, darf sich gerne bei mir melden.

Herzlichst
Bea








Mittwoch, 2. Oktober 2019

Jojo-Mania

Im letzten Beitrag habe ich die Jojos erwähnt. Ich mag die kleinen Dinger, denn man kann sie in ganz unterschiedlichen Projekten einsetzen. Und die Herstellung ist einfach und kann zudem ohne grosse Unordnung auch auf dem Balkon, im Garten oder abends vor dem Fernseher vorgenommen werden. So kann dann ein Ergebnis aussehen.


Der Quilt ist einer Phase grösster Verliebtheit entstanden. Und doch ist er immer noch aktuell, genau wie die damaligen Gefühle.


Hier sieht man sehr gut aus wie vielen Jojos das Herz und Blättchen besteht.


In den zwei gegenüberliegenden Ecken habe ich noch eine Ranke mit Jojo's aufgenäht.


In die beiden anderen Ecken habe ich jeweils eine Masche gequiltet. Ganz passend zu dem verspielten Wandbehang.

Wer kann sich noch erinnern an die Artischocken-Technik? Damals wurden doch Kugeln, Eier, Kränze und viele andere Styroporformen mit den gefalteten Stoffteilen verziert. Es geht jedoch auch ganz praktisch. 


Ich habe eine kleine Styropordose mit Stoff überzogen, den Rand mit einem Band verschönert und auf den Deckel Jojo's aufgesteckt.


Was kann man nun mit dieser Dose anfangen? Ganz einfach! Ich benutze sie als Behälter für Nadel, Fingerhut, Faden und Schere. Und was ich äusserst praktisch finde ist, dass man in das Styropor die Stecknadeln stecken kann.


Und zum Schluss noch eine Kleinigkeit.


Ach mit den Jojo's kann man in ein Fieber kommen und immer neue Ideen finden die einem motivieren noch mehr runde Stoffteile zu zuschneiden.
Anleitungen zur Anfertigung von Jojo's findet man im Netz.

Herzlichst
Bea