Dienstag, 22. Oktober 2019

noch mehr Kürbisse

Wenn ich schon mal das Thema Kürbisse aufgegriffen habe, möchte ich auch noch eine weitere Idee dazu zeigen.


Es sind diese originellen Kürbiskörbe.

Vor bestimmt 20 Jahren hat ein Stoffgeschäft in unserer Region, solche, respektive ähnliche, Kürbiskörbe als Kursmuster präsentiert. Leider habe ich nie ein Original davon zu Gesicht bekommen. Das war jedoch genau der Grund warum mein Ehrgeiz geweckt wurde. Ohne Vorlagen, Bilder oder Schnittmuster habe ich jede freie Minute an meinem Kürbiskorb getüftelt. Und ich bin schon ein bisschen Stolz auf das Ergebnis.
Leider kann ich keine weiteren Bilder zeigen, denn all meine Kürbiskörbe sind bei einem Hochwasser in unserem Hexehüsli zu einem Totalschaden geworden. Die Körbe sind mit Acrylwatte ausgestopft und man kann sich ja vorstellen wie dadurch das Wasser aufgesogen wurde. So blieb, schweren Herzens, nur die Entsorgung mit vielen anderen einmaligen Arbeiten aus meinem Atelier. Die Erinnerung bleibt und während ich diese Zeilen schreibe, habe ich beschlossen demnächst einen Kurs für die Kürbiskörbe anzubieten. Sind sie doch eine ganz speziellen Art Kartoffeln die mit feinen Käsen gereicht werden, auf den Tisch zu bringen.
Ich muss nur die Anleitung raussuchen, Stoffe auswählen und dann kann es losgehen.

Herzlichst
Bea

Dienstag, 15. Oktober 2019

Kürbiszeit

Wenn man jetzt im Herbst über Land fährt sieht man am Wegesrand immer wieder Plakate die auf den Verkauf von Kürbissen hinweisen. Oder diese liegen auf Tischen, in Körben und Kisten am Strassenrand um von vorbeifahrenden Passanten gekauft zu werden, damit sie Zuhause zu einer feinen Suppe oder anderen leckeren Gerichten verarbeitet werden können.


Herrlich diese Farben! Ich staune auch immer wieder was uns die Natur für originelle und bunte Früchte und Gemüse zaubert. Leider haben wir Menschen vergessen, dass diese Vielfalt absolut nicht selbstverständlich ist.

Um den Kürbissen ein kleines Denkmal zu setzen habe ich diese Teile aus Stoff hergestellt.


Auch wenn das Ausstopfen meiner Kürbisse eine anstrengende Angelegenheit war, hat die Arbeit doch Spass gemacht.


Für dieses Exemplar habe ich einen leuchtend gelben Stoff verarbeitet.


Hier wurde ein zartgrüner Stoff verwendet.


Natürlich darf auch ein Kürbis in einem helleren Gelbton nicht fehlen.


Natürlich habe ich auch nicht vergessen  einen orangen Kürbis zu nähen.

Ich könnte die Liste und die Galerie von weiteren Kürbissen in anderen Farben noch endlos weiter führen. Die Natur kennt hier keine Grenzen - im Gegensatz zu mir.

Wer eine Anleitung mit Schnittmuster braucht, um selber solche Kürbisse zu nähen, darf sich gerne bei mir melden.

Herzlichst
Bea








Mittwoch, 2. Oktober 2019

Jojo-Mania

Im letzten Beitrag habe ich die Jojos erwähnt. Ich mag die kleinen Dinger, denn man kann sie in ganz unterschiedlichen Projekten einsetzen. Und die Herstellung ist einfach und kann zudem ohne grosse Unordnung auch auf dem Balkon, im Garten oder abends vor dem Fernseher vorgenommen werden. So kann dann ein Ergebnis aussehen.


Der Quilt ist einer Phase grösster Verliebtheit entstanden. Und doch ist er immer noch aktuell, genau wie die damaligen Gefühle.


Hier sieht man sehr gut aus wie vielen Jojos das Herz und Blättchen besteht.


In den zwei gegenüberliegenden Ecken habe ich noch eine Ranke mit Jojo's aufgenäht.


In die beiden anderen Ecken habe ich jeweils eine Masche gequiltet. Ganz passend zu dem verspielten Wandbehang.

Wer kann sich noch erinnern an die Artischocken-Technik? Damals wurden doch Kugeln, Eier, Kränze und viele andere Styroporformen mit den gefalteten Stoffteilen verziert. Es geht jedoch auch ganz praktisch. 


Ich habe eine kleine Styropordose mit Stoff überzogen, den Rand mit einem Band verschönert und auf den Deckel Jojo's aufgesteckt.


Was kann man nun mit dieser Dose anfangen? Ganz einfach! Ich benutze sie als Behälter für Nadel, Fingerhut, Faden und Schere. Und was ich äusserst praktisch finde ist, dass man in das Styropor die Stecknadeln stecken kann.


Und zum Schluss noch eine Kleinigkeit.


Ach mit den Jojo's kann man in ein Fieber kommen und immer neue Ideen finden die einem motivieren noch mehr runde Stoffteile zu zuschneiden.
Anleitungen zur Anfertigung von Jojo's findet man im Netz.

Herzlichst
Bea









Montag, 23. September 2019

Erinnerungen

Vor vielen Jahren hat meine Tochter, von ihrem damaligen Chef als Mitbringsel von einer Reise, hübsche Taschentücher erhalten. Ihre Begeisterung hielt sich absolut in Grenzen. Damals war das Internet noch nicht so selbstverständlich, und so habe ich mich erbarmt und mir eine Verwendung für die Teile überlegt und in diversen Patchworkheften -und Büchern nach einer zündenden Idee gesucht. 
Und das ist dabei herausgekommen.


Ein kleiner Wandbehang in den ich die Taschentücher eingearbeitet habe. Für drei meiner Körbchen habe ich die Seite des Taschentuches mit der Stickerei eingenäht.


Die zweite Seite ist einfach nur uni und verliert jedoch gar nichts an Wirkung. Als Korbhenkel habe ich farblich passende Satinschrägbänder verwendet. Um noch einen kleinen Spezialeffekt zu erzielen habe ich Multicolor-Knöpfe angenäht die ganz hervorragend passen.

In eine Hälfte ohne Stickerei habe ich mit meiner Stickmaschine mein Monogramm eingestickt.


Den Quilt habe ich schon vor ein paar Jahren genäht. Nun passt er hervorragend zu den neuen Decken auf dem Sofa. Und schon haben sich alt und neu perfekt vereint.

Ich bin mir sicher, dass jede von uns irgendwo eine Kleinigkeit als Erinnerung an alte Zeiten oder einen lieben Menschen hortet. Auch mir ging es so. Meine Mutter war Tapiseristin. Dieser Beruf umfasst alle Arten von Handarbeiten. Und so hat meine Mutter kleine Decken angefertigt, die man ganz früher unter jeden Blumentopf und Ziergegenstand gelegt hat.Ich konnte mich einfach nicht von diesen Handarbeiten meiner Mutter trennen. Denn da liegt noch so viel Energie und Geist in den kleinen Teilen. Und so ist als Erinnerung an die beste Mutter der Welt dieser Quilt entstanden.


Die Idee dazu habe ich irgendwann mal in einem Quiltbuch gesehen und mir auch gemerkt.
So haben die einmaligen Handarbeiten meiner Mutter eine weitere Verwendung gefunden.
Als Blumen, die aus den Giesskannen gucken, habe ich Jojos aufgenäht.

Und schon fällt mir die nächste Idee für einen Blogbeitrag ein.

Also einfach mal wieder reinschauen.

Herzlichst
Bea


Dienstag, 17. September 2019

Fahrrad aus Dresden

Im Mai diesen Jahres habe ich hier meine Decke mit den Dresdner-Platten vorgestellt. Und wie erwähnt, blieben trotz einigen weiteren Projekten immer noch ein paar Teile übrig. Mithilfe meines Mannes konnte ich nun das Fahrrad aus Dresden verwirklichen.


Er hat für mich das Fahrrad in Originalgrösse gezeichnet. So konnte ich die Teile auf Vliesofix zeichnen und auf den Stoff bügeln um sie auf den Hintergrundstoff zu nähen.

In meinem Fundus habe ich, zum Glück, farblich passende Filzblüten gefunden. Diese habe ich mit Pailletten und Perlen aufgenäht, so dass am Fahrrad hinten auf dem Gepäckträger ...


und vorne an der Lenkstange...


jeweils ein bunter Blumenkorb zu einer fröhlichen Fahrt ins Blaue einladen.

Die Arbeit an dem Fahrrad hat unglaublich viel Spass gemacht, denn ich konnte bei den hübschen Blumenkörben mal wieder meiner Kreativität freien Lauf lassen.

Nun sind wirklich alle Teile der Dresdner-Platten aufgebraucht und das Thema ist endgültig erledigt.

Vielleicht entdeckt Ihr bei der nächsten Fahrradtour eine farbenfrohe Blumenwiese und erinnert Euch an mein ganz besonderes Dresdner-Fahrrad.

Herzlichst
Bea

Dienstag, 10. September 2019

Obstsaison

Schon wird es langsam Herbst und die Erntezeit für allerlei Obstsorten geht wieder los. Und so habe auch ich meine selbst genähten Äpfel und Birnen als Dekoration hervorgeholt.


Die Stoffe der "Jungen Linie" von Westfalen-Stoffe sind, meiner Meinung nach, bestens für diese Früchtchen geeignet.


Zuerst wollte ich meine "Ernte" in einer schönen Fruchtschale präsentieren. Doch schnell merkte ich, dass so ein Teil immer im Weg steht, egal wo es platziert wird.

So stehen nun meine Früchte oben auf einem wunderschönen Schrank und kommen doch mehr als gut zur Geltung.


Und schon fallen mir weitere Möglichkeiten ein, saisonale Dekorationen zu gestalten.

Darum heisst es, einfach dranbleiben.

Herzlichst
Bea





Mittwoch, 4. September 2019

520 mal

520 Dreiecke habe ich für das Geburtstagsgeschenk meiner Tochter zugeschnitten. Nein, es waren ein paar mehr, denn für das besondere Projekt wollte ich gerne etwas flexibel sein und auch mal einige Teile austauschen können. Genau 520 Teile brauchte ich für mein Projekt.


Meine Tochter hat in einem Katalog die Abbildung eines Bildes gesehen und gleich ganz schüchtern angefragt, ob ich ihr so was aus Stoff nähen könnte. Nach ganz kurzem Nachdenken habe ich zugesagt und auch gleicht klar gestellt, dass dieses Teil das Geburtstagsgeschenk werden wird. Einverstanden!!!

Und so habe ich
mehr als 520 Stoffstücke zugeschnitten
520 Teile arrangiert
520 Dreiecke zusammengenäht
520 Nähte gebügelt
520 gute Wünsche ausgedacht
520 mal an meine Tochter gedacht


Und das ist das Ergebnis.


Ja, das Bild ist sehr zart, vielleicht meint die eine oder andere Besucherin meines Blogs es sei schon eher fade. Ich weiss, dass zwischen zart und fade ein ganz schmaler Grat ist. So oder so, meine Arbeit ist genau so geworden wie auf der Vorlage. Gerne hätte ich einen ganz normalen Quilt daraus gemacht, so mit Rand und Einfassung und mit einigen Quiltlinien. Doch meine Tochter wollte das Ganze über einen Keilrahmen gespannt haben. Und ihr Wunsch war mir "Befehl". Meine Tochter ist begeistert, was ja die Hauptsache ist, und 520 mal haben sich so allemal gelohnt.

Im Internet habe ich eine originelle Karte gesehen. Da ich mit dem Zeichnen von runden Formen keine Probleme kenne, habe ich mich entschlossen so eine Karte selber herzustellen.


Ich denke sie ist mir nicht schlecht gelungen. Und ja, gerne hätte ich noch mehr solche Karten designt. Doch die Karte sollte etwas ganz Spezielles für meine Tochter sein. Und so blieb es bei der einen Karte, also ein Unikat - genau wie meine Tochter.

Herzlichst
Bea


Mittwoch, 21. August 2019

35



Es ist nach interessanten und auch anstrengenden 35 Jahren der Arbeit für und im Hexehüsli  langsam Zeit Abschied zu nehmen. In den letzten 35 Jahren haben sich mit unseren Kunden viele bereichernde Begegnungen, nette Gespräche und sogar Freundschaften ergeben. Und doch ist es Zeit Tschüss zu sagen. Um unseren Kunden den Abschied etwas zu versüssen haben wir uns entschlossen ihnen ein letztes Geschenk zu machen. Und zwar in Form von

35 % Rabatt 
für 35 Jahre Hexehüsli 
                                                         

auf einen Einkauf, den sie ab dem 30. August im Hexehüsli in Neukirch an der Thur tätigen. Am Freitag, den 30. von 9 bis 18 Uhr und Samstag den 31. August 2019 von 9 bis 16 Uhr feiern wir das letzte Mal Tage der offenen Türe und starten gleichzeitig unseren Totalausverkauf. Wir gewähren, wie oben erwähnt, 35% Rabatt auf alles was im Laden hängt, liegt und steht (nicht alleine weglaufen kann) und mit einem Preis gekennzeichnet ist. So zum Beispiel auch auf eine Stick- und Quiltmaschine VR 



und eine Snoopy-Stickmaschine von Brother.



 Profitieren Sie von diesem einmaligen Angebot.
Wir hoffen auf Verständnis, dass wir diesen grosszügigen Rabatt nur auf Lagerware gewähren können. Zusätzlich bestellte Artikel sind von diesem Angebot ausgenommen.

Der Fairness halber können wir weder vor noch während der Tage der offenen Tür bestimmte Artikel reservieren. Wir bitten ebenfalls um etwas Nachsicht, wenn wir an den Tagen der offenen Türe möglicherweise nur wenig Zeit für eine ausführliche Beratung haben, wie wir das sonst gerne anbieten.

In unserem Flohmarkt findet man viele interessante Angebote aus unserem Bastel- und Patchworksortiment. Dafür kaufen Sie bei uns für Fr.10.— eine leere Tragetasche und können diese dann mit vielen Artikeln Ihrer Wahl, aus unserem Flohmarkt, füllen.

Nicht zu vergessen ist der Verkauf von Arbeiten aus unserem Atelier. In unserem Kurslokal findet man viele Projekte von Topflappen, über Taschen und Täschchen, Kissen, Tischläufer, Wandbehänge bis hin zu Decken. Und dies alles zu sensationellen Tiefstpreisen. Man sollte  jetzt schon an Weihnachten denken und sich mit Geschenken für Ihre Liebsten (oder für sich selber) ein. 
Das Hexehüsli-Team freut sich auf interessierte Besucher.
Herzlichst
Bea

Samstag, 17. August 2019

Apropos Herzen

Wenn ich schon mal das Thema Herzen angesprochen habe hier noch eine weitere  Idee, wie man genähte Herzen als Deko einsetzen kann.
Schon vor längerer Zeit haben wir mit den Quilthexen wunderschöne Herzen aus Stoffresten genäht. Es erübrigt sich sicher zu erwähnen, dass ich mal wiedermehr als nur ein Herz genäht habe.
Nun zu meiner Idee: Ich habe solche Herzen an die Türklinke von Zimmertüren gehängt.


Und ehrlich, kann so ein simples Herz nicht eine Türe enorm aufwerten?!


Ob das Band, an dem das Herz aufgehängt werden kann, in die Naht genäht wurde oder mit einem passenden Knopf am Herz befestigt wurde, spielt dabei nur eine Nebenrolle.


Auch die Türe eines ziemlich normalen Einbauschrankes kann man mit so einem besonderen Herzen ein wenig aufhübschen.



Natürlich kann man die Stoffe der Herzen auf das Zimmer, an dessen Türe das Herz zu hängen kommt,  abstimmen. Also habe ich Webkanten zusammengenäht und daraus ein Herz für die Türe zu meinem Nähzimmer gezaubert.

Mit ganz wenig Aufwand und noch weniger Materialeinsatz sind so ganz liebevolle Dekoteile entstanden, die sich sicher auch als kleine Geschenke eignen. Eine Hand voll Herzlichkeit ist doch immer willkommen. 

Herzlichst
Bea






Montag, 12. August 2019

Herzlichst Bea

Mit diesen Worte beende ich üblicherweise meine Beiträge. Und nun beginne ich mit dem Schlusssatz mal einen Post.
Der Grund dafür ist dieser Herzenkranz.


Mit seinen fröhlichen Stoffen passt er doch sehr gut zu den neuen Vorhängen im Esszimmer.


Für die Herzen habe ich Streifen zusammengenäht und aus dem so entstanden "neuen Stoff" habe ich die Herzen ausgeschnitten, mit der Rückseite verstürzt und mit Watte ausgestopft.


Zudem habe ich Spitzen, Litzen und Bänder aufgenäht und bei Bedarf auch Zierstiche eingesetzt damit das Ganze eine persönliche Note bekommt.


So sind immer zwei gleiche Herzen entstanden.


Dann kam ein weisser Häkelring zum Einsatz. Er wurde mit einem Streifen Stoff umwickelt. Denn so können die Herzen mit ein paar Handstichen problemlos am Ring befestigt werden.


Zwischen die Herzen habe ich kleine Rosetten aus Zugband eingefügt. Diese Art von Bändern haben wir vor vielen Jahren als Halskrausen für Clownpuppen verwendet. 
Also nichts wegwerfen. Irgendwann kommt der richtige Zeitpunkt und man kann alles wieder verwerten.

Und nun nochmals:
Herzlichst
Bea


Montag, 29. Juli 2019

Herzkäfer

Dieses Wort (allerdings so geschrieben "Härzchäfer) ist in der Schweiz mitunter ein Kosenamen für einen geliebten Menschen. Und doch finde ich den Titel für meine Decke so passend. Denn in die Zwischenquadrate habe ich ja, wie schon berichtet, Käfer gestickt. Und um diese Stickmotive herum habe in nun Herzen gequiltet. Also: Käfer und Herz = Herzkäfer.



Da die Stickereien nicht in nur eine Richtung ausgerichtet sind, habe ich auch die Herzen dementsprechend gequiltet.


Das sieht man auf dem Foto allerdings nur, wenn man ganz genau hinschaut.

Auch im Rand habe ich das Thema "Herzen" übernommen.


Und für die Einfassung habe ich noch die allerletzten Streifen des bunten Stoffes in der Länge und der Breite zusammengenäht. Nun ist das Ende der Streifen erreicht und ich kann mich anderen Projekten zuwenden.

Herzlichst
Bea






Freitag, 19. Juli 2019

Noch mehr Streifen

Es scheint bestimmt so als ob es mit meinen Restenstreifen  kein Ende nehmen würde. Ich habe noch andere Streifen gefunden.


Ganz schmal, nur 2.5 cm breit, zugeschnitten und auch die Paper-Piecing-Vorlagen dazu waren in der Box in meinem Stoffschrank. Nur das Muster ist schon bestimmt fast 20 Jahre alt und nicht mehr nach meinem heutigen Vorstellungen.
Also musste ich auch für diese Streifen eine Idee finden. Und das ist das vorläufige Ergebnis.


Die Streifen habe ich also zu "Viertel-Blockhaus-Blöcken" genäht. Auf die Zwischenquadrate aus einem rohweissen Stoff habe ich Glückskäfer gestickt.


Da es aber doch etwas langweilig anzusehen wäre, wenn nur Käfer auf den Zwischenteilen wären habe ich auch noch Blumenranken mit kleinen Käfern ausgesucht.


Mit den farbigen Fäden habe ich noch etwas variiert und so sind ganz unterschiedliche Blumenranken entstanden.




Nun fehlt noch das Quilting. Darüber muss ich mir nur noch ein paar Gedanken machen.
Mir geht die Arbeit einfach nie aus. Ist doch auch gut so. Denn Langeweile ist ja nichts für mich.

Herzlichst
Bea