Dienstag, 12. Juni 2018

Hexensampler

Mit den Quilthexen haben wir nun ein Jahr lang verschiedene Blöcke aus diesem Buch genäht.

Bildergebnis für Quiltbuch tula pink

Es ist in verschiedene Kapitel unterteilt die immer ein Thema beinhalten. So zum Beispiel verschiedene Blöcke mit dem Motto "Kreuze"...


.... Rechtecke


oder auch Streifen, um nur ein paar zu nennen.


Wir haben also beschlossen, dass bei jedem Treffen Blöcke aus einem Kapitel genäht werden. Jede Quilterin könnte selber entscheiden welche und wie viele Blöcke eines Abschnitts sie jeweils nähen möchte. Bei unserem letzten Treffen haben wir alle unsere kleinen Werke gezeigt.

Bernadette hat mit weissen, grauen, schwarzen und roten Stoffen gearbeitet.

Claudia hat sich für bunte Stoffe mit originellen Mustern entschieden.

Bei Ursi kamen Stoffen in Erdfarben zum Einsatz und sie hat auch schon den Hauptstoff in dem saftigen Grün ausgesucht.

Auch Margrit hat ihre Blöcke in rot, weiss, grau und schwarz gehalten. Möglicherweise werden die Teile mit schwarzen Stoff kombiniert. Geplant ist eine Bettdecke für einen jungen Mann.

Bei mir kamen gelbe, orange graue und schwarze Stoffe unter die Nähmaschine

Wir lassen uns nun überraschen was die einzelnen Quilterinnen aus ihren Blöcken zaubern werden.

Herzlichst
Bea







Freitag, 1. Juni 2018

ohne Plan und Ziel

Mit den Beluga-Quilter haben wir uns bei unserem letzten Treffen an die Technik des freien Schneidens gemacht. Ich liebe es ja einfach zu nähen ohne genau zu wissen was schlussendlich aus meiner Arbeit werden wird. Und dieses Mal bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.


Es ist, mal wieder, ein kleiner Wandbehang und ein Läufer für das Sideboard in unserem Wohnzimmer entstanden. 

Wer nun überlegt, ob er die kleinen gelben Blockhausblöcke nicht schon mal irgend wo gesehen hat, liegt total richtig. Vor ein paar Jahren habe ich diesen Quilt damit genäht. Allerdings war ich nie ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Und so habe ich alles fein säuberlich wieder aufgetrennt und mit den kleinen Blockhäusern etwas ganz neues gezaubert.
Und nun bin ich auch überzeugt, dass mein Entschluss richtig war.


Dieser Wandbehang ist so viel attraktiver und spezieller als mein erstes Werk mit den selben Teilen.


Und auch der Läufer kann sich sehen lassen.


Um in die Flächen etwas Bewegung zu bringen habe ich mit der Nähmaschine Linien gesteppt. Und da ich jeweils von beiden Seiten der Fläche mit dem Nähen begonnen habe, ist in der Mitte eine kleine freie Stelle entstanden. In diese habe ich Perlen und andere Zierteile genäht.



Vielleicht kann man meine Freude an meinem neuen Projekt spüren. Und zum Glück macht mein Mann meine steten Wechsel der Wohnzimmergestaltung mit.

Da meine Werke für die Wand ja logischerweise nicht alle die selbe Grösse haben und ich nicht immer neue Nägel in die Wand schlagen kann, hat mein Mann eine Vorhangschiene an die Decke geschraubt. Diese ist ca. 1 Meter breit und so kann ich meine Quilts aufhängen ohne mir Gedanken über deren Grösse machen zu müssen.


Und man kann sich sicher sein, dass dies nicht der letzte Wandbehang ist der hier seinen Platz gefunden hat.

Herzlichst
Bea







Freitag, 25. Mai 2018

Necessaire mit Style-vil

Um unseren Kundinnen im Hexehüsli deutlich zu veranschaulichen wie sich ein Projekt anfühlt und verhält, das mit Style-Vil verarbeitet wurde,  habe ich vor kurzem eine Toilettentasche genäht.


Die Vorderseite habe ich mit einer Nylonspitze verziert. 


Die Rückseite war "einfach nur so". Ganz schön langweilig und überhaupt nicht kreativ.

Dann haben wir "Beluga-Quilter" beschlossen bei unserem nächsten Treffen Schmetterlinge zu nähen. Ich habe mich im Internet auf die Suche nach Vorlagen gemacht und bin, natürlich, auch fündig geworden. 


Bei dieser Recherche bin ich auch auf einige Ideen gestossen, die man mit den bunten Schmetterlingen umsetzen kann.

Unter anderem auch so ein bezaubernde Necessaire.


Wie viel hübscher ist so ein Täschchen doch mit einem bunten Schmetterling!!
Also habe ich an meiner Toilettentasche wieder alle Nähte aufgetrennt und einen Schmetterling auf die  vorher mehr als langweilige, Seite genäht.


Auf jeden Fall schon mal viel besser als vorher. Mir fehlte da aber noch das gewisse ETWAS.


Und so habe ich in meinem Fundus Muggel- und Strasssteine gefunden die ich kurzerhand auf den aufgenähten Schmetterling geklebt habe.

Was so ein paar glitzernde Kleinigkeiten doch ausmachen!!


Und da meistens weniger doch mehr ist soll es bei diesen wenigen Highlights bleiben.

Schmetterlinge wird es noch mehr geben. Meine Quiltfreundinnen haben schon ihre Favoriten ausgesucht und ich werde für sie die Nähvorlagen ausdrucken. So bin auch ich bereit für unsere nächstes Quilttreffen, von dem ich euch auch wieder berichten werde.

Herzlichst
Bea





Montag, 14. Mai 2018

Bügeltäschchen

Vor vielen Jahren habe ich auf einem Flohmarkt in Berlin hübsche, silberne Taschenbügel gekauft. Heute weiss ich, dass ich sie zu einem Spottpreis bekommen habe. 

Nur für die Schublade waren sie dann doch zu schade und so habe ich, mit viel Geduld, ein Schnittmuster entworfen um die Taschenbügel sinnvoll verwerten zu können.


Und so sind hübsche Bügeltäschchen entstanden.




Ich finde, dass diese reizenden Täschchen praktische Geschenke sind.

Ob sie als Geldbörse....


oder als kleine Notfallapotheke verwendet werden ist dabei eigentlich egal.


Die zauberhaften Täschchen sind doch immer ein Hingucker.

Und die moderne Frau von heute kann auch ihre Schminkutensilien in so einem schicken Täschchen verstauen und vermeidet so die ewige Sucherei nach dem Lippenstift in der Handtasche.



Ein paar meiner Bügeltäschchen habe ich natürlich schon verschenkt und auch die letzten Exemplare werden gelegentlich ein geschmackvolles Präsent für eine liebe Freundin werden.

Herzlichst
Bea










Mittwoch, 2. Mai 2018

Dreiecksgeschichte Teil 2

Wie schon angekündigt kommt nun ein Beitrag über die Decke mit den vielen Dreiecken.
Auch dafür habe ich die bunten Stoffteile abwechslungsweise mit beigen Stückchen zu Streifen zusammengenäht.


Die Grösse der Dreiecke und die Nahtzugabe ist Geschmackssache. Je grösser die Stoffteile sind, umso schneller ist man mit einer Decke fertig. Meine Dreiecke haben eine Höhe von 8.5 cm und ich habe mit einer Nahtzugabe von 1/4" genäht.


Wie bei dem Wandbehang und dem Tischläufer wurden immer zwei Streifen an den langen Kanten zusammengenäht. Dabei müssen keine Nähte zusammenpassen. 
Die Zwischenstreifen habe ich 13 cm breit zugeschnitten.

So ist eine fröhliche Decke aus vielen Restenstoffen entstanden. Sie gefiel meiner Tochter so gut, dass mich fast ein schlechtes Gewissen plagt, weil ich die Decke nicht gleich an sie verschenkt habe.
Auch mir gefällt mein neuestes Projekt ausgezeichnet und deshalb wird wohl im Laufe des Sommers noch eine weitere Decke mit einer "Dreiecksgeschichte"  entstehen.


Auf den Bilden sieht man sehr gut, dass ich grosse Dreiecke in die Zwischenstreifen gequiltet habe. Und es sind nicht in jeder Reihe gleich viele Quiltmuster. 

Lange habe ich überlegt wie ich die Decke einfassen sollte. Etwa auch wie beim Behang mit zusammengenähten Dreiecken? Nein die Decke ist schon bunt genug. 


Dann kam mir eine ganz andere Idee. Ich habe an den Rändern den Stoff der Vorder- und Rückseite schmal gegen einander eingeschlagen und die so entstandene Kante mit meiner Sashiko-Quiltmaschine schmal abgesteppt. 


Für mich ist die Decke so perfekt! 


Auch wenn meine Tochter ebenfalls so eine Decke ihr eigen nennen möchte, muss sie sich gedulden. Denn vorläufig habe ich genug von "Dreiecksgeschichten". Und bis Weihnachten ist ja noch soooo viel Zeit.

Herzlichst
Bea










Donnerstag, 26. April 2018

Dreiecksgeschichte Teil 1

Nein, nicht gleich aufhören zu lesen. Dieser Beitrag enthält keine schlüpfrigen Details einer nicht ganz gesellschaftsfähigen Beziehung.

Es geht um Stoffdreiecke die ich über Jahre aus übrig gebliebenen Stoffen, von vielen interessanten Projekten, geschnitten und gesammelt habe. 


Als sich nun die Schublade des kleinen Möbels aus dem blau/gelben Möbelhaus kaum mehr schliessen liess, musste einfach eine Möglichkeit her, mit der die Stoffdreiecke kreativ zu verarbeiten sind. Und wo findet man so tolle Ideen? Klar, im Internet.
Und so habe ich ganz fleissig und hoch motiviert die Stöffchen sortiert. Zunächst habe ich alle beigen Teile zur Seite gelegt.


Auch hier kamen wieder Kollektionsmuster unsere Lieferanten zum Einsatz. Denn auch wenn es viele gesammelte Dreiecke waren, fehlten doch etliche beigen Stücke.

Dann habe ich mir alle gelben, orangen und grünen Dreiecke rausgesucht. Und dann ging es los!! Immer ein buntes Dreiecke an ein beiges Dreieck genäht, bis die gewünschte Länge der Streifen erreicht war.

Aus den ersten beiden Streifen habe ich einen Tischläufer für unser Sideboard genäht.


Ideal finde ich nach wie vor, dass beim Zusammennähen der Streifen keine Nähte aufeinander passen müssen. Da mein ersten Objekt so toll auf dem Holzmöbel zur Geltung kommt, habe ich weitere Dreiecke zu Streifen und diese zu einem Wandbehang zusammen gefügt.


Und gemeinsam mit dem Läufer ergibt sich eine geschmackvolle Ergänzung zu der Einrichtung  unseres Wohnzimmers.


Und wer mich auch nur ein bisschen kennt weiss, dass es dabei nicht geblieben ist.
Aus den vielen Stoffdreiecken habe ich mir die herausgesucht, die nur in sich selber gemustert sind. Die wirklich bunten Teile liegen nun wieder in der kleinen Schublade.


Zusammen mit vielen beigen Dreiecken ist so auch noch eine Decke entstanden. Die ist allerdings noch nicht ganz fertig. Es fehlen noch einige Quiltlinien und die Einfassung.



Ich bin fleissig am werkeln, so dass ich hier bald auch die Decke zeigen kann.
Nun muss ich los, sonst wird daraus aber nichts.

Herzlichst
Bea





Montag, 23. April 2018

Der Frühling ist da!!!

Wie sicher (fast) alle von Euch freue ich mich, dass es endlich Frühling geworden ist. Nicht nur, dass viele Menschen einfach bessere Laune haben wenn die Sonne scheint.

 Ist es nicht fantastisch was  die Sonne beim Aufgang für wunderschöne Stimmungen zaubern kann!! 


Und tagsüber erweckt sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme die Flora zu neuem Leben.  



So farbenfroh sieht es momentan  rund um unser Haus aus. Wir wohnen in einem Obstanbaugebiet in der Ostschweiz und wie man sehen kann stehen die vielen Apfelbäume im vollen Blust.


Die Wiesen sind gefüllt mit gelben Löwenzahnblüten. Leider bin ich in unserem Haushalt die einzige, die diese Blumen mag. Denn auch unser Rasen ist voll von wildem Löwenzahn. Mein Mann geht täglich mit einer kleinen Schaufel auf die "Jagd" nach den gelben Schönheiten. Natürlich verstehe ich, dass er seine Grünflächen gepflegt haben will. Und so erfreue ich mich an der Farbenpracht in den Apfelplantagen.


Der Frühling hat mir auch meine Motivation für's Nähen zurückgebracht. Ich bin ganz fleissig und meine Nähmaschine läuft auf Hochtouren.
Davon das nächste mal mehr.

Geniesst, wie ich, den Frühling mit der ganzen Farbenpracht und den wärmenden Sonnenstrahlen.

Herzlichst
Bea






Montag, 16. April 2018

Alle Vögel auf Karten

Von den originellen Vögeln habe ich viel zu viele Teile auf Vliesofix gezeichnet und dann auf entsprechende Stoffe gebügelt. Mein Behang war auf keinen Fall gross genug um alle geflügelten Freunde darauf platzieren zu können. 

Und doch wollte ich meine Arbeit nicht umsonst sein lassen und habe mich entschlossen mit den übrig gebliebenen Vögeln fröhliche Karten zu gestalten.


Dabei habe ich auch meiner Fantasie etwas freien Lauf gelassen.


Diese Karte habe ich einer lieben Patchwork-Freundin mit herzlichen Geburtstagswünschen geschickt. Ich fand die Schwanzfeder aus dem Scherenstoff einfach passend.


Auch dieser, etwas scheue Piepmatz, wir demnächst als kleine Überraschung zu einem Geburtstag verschickt.

Bei meinem Wandbehang habe ich die Augen der Vögel mit goldfarbenen Perlen gestaltet. Dies weil ich die Vögel aus weissen und schwarzen Stoffen genäht habe. So haben die Perlen auf allen Stoffen eine gute Wirkung.


Dass diese Perlen auf Karten, die auch per Post verschickt werden sollen, nicht optimal sind war mir klar. Und so habe ich die Vogelaugen auf den Karten mit Garn gestickt.


Und wie man auf dem Bild oben sehr gut sehen kann, habe ich die Kanten der Karten mit dem Lieblingsstich auf meiner Brother-Nähmaschine abgenäht.

So macht sich meine Vogelschar nach und nach auf den Weg zu meinen lieben Kolleginnen.
Vielleicht entlocken sie dem einen oder anderen Geburtstagskind ein Lächeln. 

Herzlichst
Bea